Signalservice

Der DAX kann zu Wochenbeginn ansteigen. Der Treiber dafür ist eine Meldung über die chinesische Zentralbank, die ihren Zinsmechanismus verändert hat. Dieser Schritt hat das Ziel, wie soll es anders sein, dass man die Märkte einfacher mit billigem Geld fluten kann. Sie haben sicher bemerkt, es geht dieser Tage an den Märkten allein um Wege, wie die Wirtschaft über Wasser gehalten werden kann. Es geht um das Schuldenmachen damit ein Konjunkturabschwung verhindert werden kann.

Am Markt macht das Gerücht die Runde, dass die Bundesregierung einen Notfallplan ausarbeitet, um die Wirtschaft bei weiterer Schwäche zu stimulieren. Da ist also das sogenannte Konjunkturpaket, dass jede Regierung schnürt, um bloß nicht das Wachstum abschwächen zu lassen. Warum freut sich der Aktienmarkt? Natürlich, weil schon wieder Schulden gemacht werden sollen. Weil ein Konjunkturpaket Aufträge mit sich bringt und weil eine stabile Wirtschaft für Gewinne bei den Unternehmen sorgen soll. Interessant dabei ist, dass die Bundesregierung, sofern sich die Marktgerüchte als wahr herausstellt, nicht mehr an der schwarzen Null festhalten will.

DAX, Tageschart, Stand 11.710 Punkte

Anleger sollten nicht vergessen, dass erneut nur lose Spekulationen den Markt nach oben heben. Es geht allein um das Schuldenmachen. Für die Finanzmärkte ist das eine gute Sache, da Investoren auf Gewinne hoffen. Für die Realwirtschaft ist es jedoch negativ, weil gerade die Schulden Regierungen und Unternehmen in diese missliche Lage gebracht haben. Lesen Sie, wie es im Rahmen der Finanzkrise zum Schuldenberg gekommen ist (hier).

Der DAX kann am heutigen Tag bisher ansteigen, so wie das in der Wochenendanalyse angenommen wurde. Sein Korrekturpotenzial liegt im Bereich bei 11.800 – 11.850 Punkten. Es wird interessant zu beobachten sein, ob dieses Korrekturpotenzial vollständig ausgeschöpft wird. Anleger, die jetzt Aktien kaufen, machen das mit dem entsprechenden Risiko. In einem Abwärtstrend wird der Kauf von Wertpapieren gegen den Trend zumeist nicht belohnt. Sicher, manche Anleger haben nur wenige Tage in Aussicht und wollen schon bald wieder ihre Aktien verkaufen. Das ist durchaus eine Strategie. Doch Verkäufe werden den laufenden Anstieg bremsen. Steigende Kurse haben es in diesem Marktumfeld schwer und wer auf einen nachhaltigen Anstieg hofft, der sollte auch die Alternativen beachten.

Nicht positive Meldungen durch die Aktiengesellschaften, sondern alleine die Diskussion um das Thema Schulden und wie diese ausgeweitet werden können, bestimmen gerade das Anlegerverhalten. Das ist zu wenig, um eine Besserung des Börsenumfeldes anzunehmen.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung beim DAX und melden uns mit neuen Analysen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This