Buchtipp

Die Commerzbank Aktie hat es wieder einmal in die Schlagzeilen geschafft. So wie das in den vergangenen Jahren regelmäßig der Fall war, handelt es sich auch diesmal um eine wenig rühmliche Nachricht. Der Kurs markiert ein neues Allzeittief. Wer Aktien dieses Unternehmens besitzt, der macht jetzt ein trübes Gesicht. Das Geschäftsumfeld ist mau, die Aktie ohne Story, die Zukunftsaussichten trüb und die Zinsen im Keller. Ob sich jemals Käufer finden werden?

Die Banken hatte es zuerst erwischt, noch vor der Automobilindustrie, als Anleger erkannten, dass das ganze Geschäftsumfeld sich wandelt. Doch die deutschen Finanzinstitute rührten sich nicht. Haben sich die Verbraucher für das mobile Bezahlen interessiert, da gab es nicht sofort entsprechenden Lösungen. Die IT war noch immer auf dem alten Stand und niemand wagte es, diese anzurühren. Mit den Privatkunden wusste man nicht recht umzugehen. Sollte man diese mehr beraten oder alles auf elektronisch stellen, doch dann war die Kundenbindung dahin. Und dann ist da noch das Investmentbanking, wofür die Banken früher beneidet wurden. Heute fällt man im internationalen Wettbewerb zurück.

Commerzbank, Tageschart, Stand 5,04 Euro

Bei der obigen Aufzählung wundert es nicht, dass sich immer mehr Aktionäre abwenden und ihre Wertpapiere verkaufen. Gleichzeitig machen mögliche Investoren einen großen Bogen um diesen Wert. Solch eine Reaktion ist einfach naheliegend, wenn man sich die Situation der deutschen Banken ansieht. Wir begleiten den Absturz der Commerzbankaktie schon seit Jahren hier in diesem Blog. In dem letzten Artikel „Commerzbank: Eine Frage der Zeit“ wurde entsprechend auf eine Fortsetzung des Kursverfalls hingewiesen.

Nur die mögliche Fusion der Commerzbank mit einer anderen Bank hat kurzzeitig mal die Hoffnungen der Anleger wecken können. Ansonsten gibt es gar keinen Grund in diese Aktie zu investieren, egal wie niedrig der Aktienkurs sein mag. Da hilft es auch nicht auf eine Trendwende zu spekulieren, weil die Aktie schon sehr tief notiert. Ob eine Aktie von 60 Euro auf 30 Euro fällt oder von 10 Euro auf 5 Euro ist das Gleiche. An der Börse kommt es auf die Prozentwerte an, nicht auf die Zahl, die eine Aktie kostet.

Jetzt ist die Commerzbankaktie auch unter die Unterstützungslinie bei 5,30 Euro gefallen. Hier ist wieder die Situation der sich zurückhaltenden Käufer zu finden. Diese Aktie will niemand haben. Und solange die Nachfrage ausbleibt, wird der Kursrutsch auch weitergehen. Das nächste Kursziel lässt sich mit 4,50 Euro angeben. Wer spekulativ diese Aktie kaufen möchte, der sollte unbedingt auf die Rückeroberung des Preisbereiches bei 5,50 Euro abwarten. Erst dann könnte sich eine Gegenbewegung entfalten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This