Buchtipp

Der DAX ist gefangen in seiner Lethargie. Diejenigen, die schon investiert sind, warten ab. Neue Käufer trauen sich im aktuellen Marktumfeld nicht so recht. Die politischen und wirtschaftlichen Aussichten laden nicht gerade zum Aktienkauf ein. Der Markt hat bereits viel Optimismus eingepreist, sodass sich ein nicht zu vernachlässigendes Enttäuschungspotenzial aufgebaut hat. Der Blick auf das Chartbild zeigt die entsprechenden Kursmarken an.

Diese Woche wird wieder einmal als eine Woche der Entscheidung medial herumgereicht. Am Mittwochabend wird die FED entscheiden, ob sie die Leitzinsen senken wird oder nicht. Anleger, besonders in den USA, hoffen, dass die US-Notenbank sie mit wohlwollenden Worten umschmeicheln wird. In der Juli Sitzung, also nächsten Monat, erwarten die Marktteilnehmer zu 90 % eine Leitzinssenkung. Manche Aktienkäufer haben in den letzten Wochen schon gehandelt und sich entsprechend positioniert.

DAX, Tageschart, Stand 12.085 Punkte

Die aktuelle Lage zeigt sich wie folgt (oberes Chartbild): Der DAX hat seinen Aufwärtstrend Ende Mai verlassen (graue Linie). Ein Trendbruch ist damit spruchreif und könnte erklären, warum sich die Käufer jetzt zurückhalten. In der ersten Reaktion nach dem Trendbruch wurde der Abverkauf bei 11.620 Punkten aufgefangen. Schnell kam es zu einer Gegenbewegung, die den Schaden ungeschehen machen sollte. An dieser Rückeroberung der verlassenen Trendlinie wird gerade gearbeitet.

Damit sich der Index auf der Oberseite entfalten kann, müsste im kurzfristigen Bild der Preisbereich bei 12.128 Punkten überwunden werden. Dann könnte der DAX an die schwarze fallende Trendlinie bei 12.330 Punkten heranlaufen. Sie ist von entscheidender Bedeutung, dass der Index neue Kursziele auf der Oberseite aktivieren und ansteuern kann. Ohne einen Sprung über diese schwarze Trendlinie (Index > ca. 12.330 Punkte) bleibt die Lage unsicher. Beim Indikatoren-Trading kommt es heute Morgen zu einem Trendwechsel auf Tagesebene (hier).

Short Signal ID 2369

Kommen wir zu der alternativen Betrachtung. Je länger der Index unterhalb von 12.128 Punkten verbleibt, auch gestern gelang kein Ausbruch, umso unruhiger sollten die Anleger werden. Die politischen und wirtschaftlichen Krisen sind allgemein bekannt. Eine vorweggenommene Leitzinssenkung ebenfalls. Alle die kaufen wollten, haben das getan. Der Markt kann jetzt (fast) nur noch enttäuschen. Der Startschuss für eine Abwärtsbewegung ist zu hören, sobald der Index unter 12.050 Punkte rutscht. Die unteren Kursziele lauten dann 11.990, 11.900 und 11.850 Punkte. Bei Unterschreiten der letzten Marke wären 11.620 Punkte das nachfolgende Kursziel.

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt die wichtigen Linien und Kursmarken, auf die es im aktuellen Marktumfeld ankommt. In der nüchternen Betrachtung sprechen die Indizien für fallende Notierungen, da ein Trendbruch spruchreif ist und der DAX unter vielen Widerständen festhängt. Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bevor die Verkäufer ihren Auftritt haben.

Wir verfolgen den weiteren Börsenverlauf und melden uns mit Einschätzungen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

Aktualisierungshinweis: Der Auftritt von Mario Drahi am Vormittag hat die Kurse stark bewegt. Lesen Sie die Details in dem Beitrag „DAX: Draghi, der Zauberer der Märkte“.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This