Service

Die Anleger zeigen sich besorgt, was sich an sinkenden Aktienkursen ablesen lässt. Die drohende Kriegsgefahr zwischen den USA und dem Iran soll angeblich die Ursache dafür sein. Ganz so plausibel ist diese Argumentation nicht, denn gestern noch waren die Anleger wenig beeindruckt. Fakt jedoch ist, dass Kursanstiege immer wieder abverkauft werden. Der Trend zeigt nach Süden und da will die Mehrheit der Investoren ihre Aktien abgeben.

Am Aktienmarkt verschießen die Käufer gerade ihre letzte Munition. Sie versuchen alles, um ein glückliches Bild von der Börse zu präsentieren. Vor allem am Vormittag werden die Kurse nach Norden getrieben, damit sich mutige Käufer zu Anschlusskäufen hinreißen lassen. Doch die Anleger an der Seitenlinie gehen diesem „Trick“ nicht auf den Leim. Im aktuellen Börsenumfeld dominiert die Sorge vor Kriegen, Konjunkturabschwung und nachgebenden Kursen. Wer will da schon Aktien kaufen?

DAX, Stundenchart, Stand 12.093 Punkte

Am gestrigen Tag gelang es dem DAX, einen Ausbruch aus der Formation „umgekehrtes Dreieck“ zu initiieren. Und das trotz aufkommender Kriegsrhetorik zwischen den USA und dem Iran. Für einen Moment waren die Marktteilnehmer verwundert, doch letztendlich haben die Kurse scheinbar recht, war die Schlussfolgerung. Heute schon ändert sich das Bild. Anleger seien angeblich wegen den geopolitischen Risiken auf das Bremspedal getreten und übten sich in Zurückhaltung.

Die viel treffendere Analyse ist, dass sich auf dem aktuellen Kursniveau keine Käufer mehr finden lassen, die noch Aktien erwerben wollen. Nach zehn Jahren Bullenmarkt, beispiellos niedrigen Zinsen und Wachstum durch Schulden, dämmert es den kapitalstarken Investoren, dass ein „weiter so“ nicht zu erwarten ist. Vor allem auch, weil die Unternehmen, die an sie gestellten Erwartungen nicht erfüllen werden. Die Bewertungen sind zu hoch und reflektieren nicht die Realität.

Short Signal ID 2366

Der DAX ist im Stundenchart wieder in die angesprochene Formation „umgekehrtes Dreieck“ eingetaucht. Damit hat sich jeder Ausbruch über den Kursbereich bei 12.150 Punkten hinaus als Fehlausbruch erwiesen (hellblauer Bereich). Zu sehr drängten die Verkäufer die Käufer zurück. Damit muss nun mit einem Heranlaufen an die unteren Ziele bei 11.990 Punkten und später auch 11.900 Punkten gerechnet werden.

In unserer Wochenendanalyse werden wir wieder den Tageschart unter die Lupe nehmen. Lassen Sie sich über die neue DAX-Einschätzung informieren. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This