Tradingservice

Die Commerzbank Aktie fällt wie ein Stein. Noch vor kurzer Zeit waren die Anleger elektrisiert, kauften diese Aktie und ließen den Kurs ansteigen. Doch alleine der Kurs lässt das fundamentale Umfeld nicht besser werden. Die deutschen Finanzunternehmen müssen sich mit Niedrigzinsen und fehlender Innovation herumschlagen, denn sie haben den Zeitpunkt verpasst, sich entsprechend zu wandeln. Der Kursverlauf spricht eine deutliche Sprache.

Die deutsche Bankenwelt hatte lange Zeit eine dominante Marktstellung. Es gab die großen Konzerne und wenig Konkurrenz. Es gab Produkte, die man den Kunden verkaufte und Transaktionen, welche man ausführte. Alles ging seinen Weg und man machte es sich gemütlich. Ähnlich erging es der Automobilindustrie. Starke Konzerne erhielten den Status quo und verpassten den Moment Veränderungen anzugehen. Sowohl Bank- als auch Automobilindustrie haben sich Gedanken zwar Gedanken um die Zukunft gemacht, doch nicht in dem Ausmaß, die ihren Möglichkeiten entsprach. Dann kam zunächst das Internet und dann die Fintechs. Jetzt muss man sich mühen, irgendwie wieder Anschluss zu fassen.

Commerzbank, Tageschart, Stand 6,34 Euro

In der letzten Analyse „Commerzbank: Tiefere Kurse?“ wurde auf die jetzt laufende Abwärtsbewegung rechtzeitig hingewiesen. Seitdem fällt der Aktienkurs und ein Ende ist bisher nicht in Sicht. Anleger sehen nun, dass sie einem Trugschluss aufgesessen sind, nämlich das sich das fundamentale Umfeld für die Banken positiv verändern würde. Das ist jedoch nicht der Fall.

Ganz aktuell spielt der Markt die Möglichkeiten weiterer Zinssenkungen durch. Je geringer das Zinsniveau umso geringer die Marge für die Banken und umso geringer ihrer Spielräume. Italien hat das Thema Schuldenkrise wieder auf die Agenda gebracht und überall wo Kredite im Feuer stehen, sind Banken nicht weit weg, die dann hoffen ihr verliehenes Geld wiederzusehen. Zudem fehlt es an Neuerungen, die einen Einstieg für Investoren sinnvoll macht. Der digitale Wandel ist erst spät gestartet. Nun drängen auch bankenfremde Konzerne in die Welt des digitalen Bezahlens. Ob dabei die Commerzbank mithalten kann, ist eine zentrale Frage, die sich die Anleger stellen.

Seit dem Trendbruch bei 7,60 Euro dominieren die Verkäufer und der Aktienkurs fällt ohne Gegenwehr. Jetzt ist schon der Bereich bei 6,20 Euro erreicht worden und noch immer ist ein Ende der Abwärtsbewegung nicht abzusehen. Das noch offene Kursziel lautet 5,50 Euro.

Die Bankenwelt ist im Wandel. Bei der Commerzbank scheint dieser Prozess jedoch nicht ganz so zu laufen, wie man sich das wünscht. Zumindest die Anleger haben eine klare Meinung dazu und meiden diesen Wert. Auch die Deutsche Bank Aktie (Analyse hier) erleidet ein ähnliches Schicksal.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This