Service

Anleger verdauen gerade, dass sie zu einer falschen Zeit im Markt investiert sind. Noch vor wenigen Monaten strotzte der Aktienmarkt vor Stärke, lobten sich die Investoren für steigende Indizes und verkündeten die Medien, dass es viele Chancen an der Börse gäbe. Von alldem ist jetzt nichts mehr zu spüren. Der DAX verliert rapide. Die Anleger wachen auf und merken, dass sich ihre Hoffnungen nicht erfüllen werden.

Die erste Hälfte dieses Börsenjahres war geprägt von dem Wunsch der Anleger, dass die Zukunft doch nicht so schlimm werden würde, wie es die Konjunkturprognosen bereits angekündigt haben. In der Folge haben Anleger dennoch Wertpapiere gekauft und somit die Kurse nach Norden getrieben. Es kam zu einem deutlichen Börsenanstieg, der auf Sand gebaut war. Wie sich jetzt zeigt, wird es keine Konjunkturdelle geben, sondern eine Phase wirtschaftlichen Abschwungs. In der werden die Unternehmen weniger verdienen, weil Arbeitslosigkeit zunimmt und die Käufer weniger Geld ausgeben. Der weltweite Hang zum Protektionismus hinterlässt ebenfalls seine Spuren, der Handel nimmt ab und das geht ebenfalls zulasten des Profits.

DAX, Tageschart, Stand 11.726 Punkte

Wie im obigen Chartbild zu sehen ist, waren zwei Trendkanäle für die Einschätzung des aktuellen Marktverlaufes von Bedeutung. Die beiden hellblauen gestrichelten Linien gaben die Richtung für den Aufwärtstrend seit Jahresbeginn vor. Der hellblaue Bereich zeigt den längerfristigen Trendkanal nach Süden an. Nach mehreren Fehlversuchen aus dem hellblauen Bereich auszubrechen, geht es nun deutlich abwärts. Der DAX ist jetzt aus dem blauen gestrichelten Bereich herausgefallen. Damit dominiert der große fallende Trendkanal das weitere Geschehen.

Zwei wichtige Kursmarken zeigen die Absichten der Verkäufer an, nämlich der Fall bei 12.000 Punkten und das Unterschreiten der Preismarke bei 11.850 Punkten (grüne Linie). Es kommt zu Kurslücken im Chartbild während der Abwärtsbewegung, d. h., die Anleger haben es besonders eilig, ihre Aktien zu verkaufen. Gleichzeitig wurde ein tieferes Tief gebildet, was den Beginn einer neuen Abwärtsbewegung ausdrückt. Diesen Wandel im Chartbild sollten Anleger beachten.

Short Signal UD 25357

Der jetzt begonnene Kursrückgang hat ein Kursziel bei 11.400 Punkten. Auch wenn es zwischenzeitlich zu ansteigenden Notierungen kommen sollte, ist der Trend nach Süden gerichtet. Am Ende des Tages sollten die Verkäufer dominieren. Sehr wahrscheinlich ist, dass auch das zweite Kursziel bei 10.800 Punkten angesteuert wird, ohne dass eine nennenswerte Korrektur der bisherigen Verluste zu erkennen ist. Zu sehr sollte der Verkaufsdruck auf den Kursen lasten.

Das aktuelle Börsenumfeld realisiert gerade, dass die Chancen am Aktienmarkt deutlich geringer sind, als sich das die Anleger erhofft haben. Damit Kurse steigen können, müssen die Unternehmen Geld verdienen bzw. die Hoffnung darauf verbreiten. Beides schwindet im Moment. Wer nicht vor Sorge erstarrt ist, der handelt und verkauft seine Aktien. Je mehr Marktteilnehmer diesen Schritt wiederholen, desto deutlicher die Abwärtsbewegung. An der Börse macht sich Ernüchterung breit.

Wir behalten den weiteren DAX-Verlauf im Auge und melden uns mit aktuellen Einschätzungen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This