Tradingservice

Die Automobilindustrie ist geplagt von schlechten Nachrichten und sinkenden Verkaufszahlen. Dabei hat sie sich das selbst zuzuschreiben. Man hätte viel früher Veränderungen angehen können, um die eigene Spitzenposition zu verteidigen. Hat man aber nicht. Und nun setzt man alles auf eine Karte und glaubt, mit Elektroantrieb zu alter Stärke zurückzufinden. Der Investor jedoch ist wenig überzeugt, was sich auch im Kursverlauf der BMW Aktie zeigt.

Haben sich die Kunden in der Vergangenheit von dem Slogan „Freude am Fahren“ ansprechen lassen, ist das heute anders. Heute denkt der Kunde auch über die Motorhaube hinaus und überlegt, welchen Schaden er klimatechnisch verursacht. Darauf hatte die Automobilindustrie lange Zeit keine Antwort. Erst als Tesla den Elektroantrieb salonfähig gemacht hat, und die deutschen Hersteller abzuhängen drohte, dann erst schwenke man das Ruder herum. Bisher jedoch sind die Investoren nicht überzeugt und machen einen Bogen um Automobilwerte.

BMW, Tageschart; Stand 63,60 Euro

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt das Elend des BMW Aktienkurses. Noch zu Beginn des Jahres 2018 notierte diese bei 96 Euro. Diese Zeit scheint lange her zu sein. Immer wieder ging es daraufhin tiefer, so als würde der Kurs eine Treppe herunterfallen. An den blauen horizontalen Markierungen erkennt man deutlich, dass es zu tieferen Hochs kommt. Der Aktie fehlt entsprechend Nachfrage und damit die Kraft, das vorherige Hoch zu überwinden. Nur dann würden sich interessierte Kaufwillige mit dieser Aktie beschäftigen. Ansonsten bleibt nur der Blick auf den weiteren Niedergang. Wer seine Aktien nicht verkauft hat, der fragt sich jetzt, warum er so gehandelt hat.

Der BMW Aktienkurs befindet sich seit anderthalb Jahren in einem fallenden Trendkanal. Immer wieder kommt es zum Heranlaufen an die Ober- und dann an die Unterkante. Erst kürzlich, im April dieses Jahres, kam es zu einem rasanten Spurt an die obere Begrenzungslinie. Für einen Moment sah es so aus, als würde die neue Wende hin zur Elektromobilität neue Kräfte freisetzen. Doch ein Ausbruch aus dem Trendkanal blieb den Anlegern verwehrt.

Schnell folgten Verkäufe, welche den Aktienkurs wieder nach Süden beförderten. Investoren sind nicht überzeugt von den Zukunftsaussichten. Kurzfristige Anleger halten ihre Papiere nicht lange und veräußern diese, sobald es mit einem Anstieg nicht mehr weitergeht.

Der Abverkauf im Mai hat die Unterstützungslinie bei 67,70 Euro unterschritten. Diese ist nun als Widerstandsmarke zu nennen. Es sollte der BMW-Aktie jetzt schwerfallen, diese sofort wieder zu überwinden. Da sich nun der Aktienkurs an der unteren Begrenzungslinie befindet, ist eine Gegenbewegung wahrscheinlich. Diese sollte im Bereich bei 68 Euro enden und die Aktie dann auf ein neues Verlaufstief bei 61 Euro sinkenlassen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This