Signalservice

Der DAX begann den Tag ganz gewöhnlich, doch nach der ersten Handelsstunde kommt Verkaufsdruck auf. Dieser ist kräftig und lässt damit keinen Zweifel an den Absichten der Verkäufer. Sie veräußern ihre Aktien zu jedem Preis und verlassen den Markt. Damit zeigt sich, dass der Ausbruch der letzten Woche nicht von Dauer ist. Anleger sind auf dem falschen Fuß erwischt worden und beeilen sich nun aus dem Aktienmarkt zu kommen. Diese Wucht kann den Index deutlich sinken lassen.

In der letzten Woche hatte sich schon ein mulmiges Gefühl in die Köpfe der Anleger eingeschlichen. Unter ganz schlechten Voraussetzungen kam es an zwei Handelstagen zu steilen Kursanstiegen, die die Sorgen der Anleger vertrieben. Mit den Erkenntnissen des heutigen Tages lässt sich vermuten, dass sich große Marktteilnehmer womöglich für den Verfallstag (am letzten Freitag) positioniert haben. In solchen Momenten dominiert das Kapital das Börsengeschehen und Beobachter schauen gebannt zu. Die Kursbewegungen können dann irrational sein.

DAX, Tageschart, Stand 12.022 Punkte

Die schlechten Nachrichten sind ja nicht verschwunden, trotz steigender Kursnotierungen. Eine äußerst unsichere Europawahl steht bevor, die die politische Zusammensetzung neu gestalten könnte. Der Streit zwischen USA und China ist weiterhin ungelöst und die USA versuchen einen Krieg im Nahen Osten mit dem Iran zu provozieren. Über die konjunkturelle Situation wurde schon häufig berichtet. Eine globale Wirtschaftskrise ist nicht zu vermeiden (Ausblick hier).

Der heftige Kursrückgang am heutigen Tag, der DAX hat bereits 200 Punkte vom Tageshoch abgeben müssen, ist ein Resultat wegfallender Zwänge des  Verfallstermins. Ohne diese stützende Maßnahme fällt der Index stark zurück. Wie schon erwähnt, die Vorzeichen stehen bekanntermaßen für einen wirtschaftlichen Abschwung und daher ist eine Anlage in Aktien riskant.

Der Index hat seine Ausbruchsbewegung der Vorwoche zurückgenommen. Damit ist die Analyse „DAX: Gefangen im Trendkanal“ wieder aktuell. Anleger werden nun erkennen, dass die Oberseite für sie verschlossen ist. Käufer, die kürzlich Wertpapiere erworben haben, befinden sich bereits in einer verlustreichen Position. Sowohl sie als auch Marktteilnehmer, die Gewinne realisieren wollen, werden nun Aktien verkaufen. Zudem verdüstert sich die Stimmungslage deutlich. Heute kommt es zu einer Eskalation im Handelskrieg zwischen den USA und China, in der die USA Huawai Geräten durch Lizenzentzug schaden will. Die chinesische Seite wird darauf antworten.

Short Signal ID 2345

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt, dass nun erneut die steigende Trendlinie, die schon einmal den DAX bei 11.850 Punkten gestützt hat, erneut in den Fokus gerät. Die untere Begrenzungslinie ist in der Zwischenzeit etwas angestiegen, sodass eine Entscheidung schon bei 11.880 Punkten fallen sollte. Wieder wird sich entscheiden müssen, wie es um den Aktienmarkt steht. Unter den aktuellen Voraussetzungen sollte sowohl der blaue Trendkanal als auch die Unterstützungslinie bei 11.850 Punkten aufgegeben werden. Das weitere Kursziel für den deutschen Leitindex lautet dann 11.400 Punkte und später auch 10.800 Punkte.

Die Stimmungslage an den Börsen hat sich stark gewandelt. Der Ausbruch in der letzten Woche war nur fingiert und hat die Anleger in die Irre gelockt. Mit Wucht geht es jetzt abwärts, wie man an dem heutigen Abverkauf ablesen kann. Anleger sollten das Börsengeschehen mit Vorsicht beobachten.

Wir verfolgen die weitere Entwicklung und melden uns bei unseren Lesern mit aktuellen Einschätzungen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This