Service

Gold ist wieder in aller Munde. Ob das nun Eindeckungen von Russland und China mit dem gelben Edelmetall sind oder ob sich Investoren wegen den politischen Risiken rund um den Iran in den sicheren Hafen flüchten, die Nachfrage nach dem gelben Edelmetall ist vorhanden. Nach einer Korrekturphase kann sich der Goldpreis nun wieder nach Norden bewegen. Dieser Wandel im Chartbild ruft Käufer auf den Plan, die an einer neuen Aufwärtsbewegung profitieren wollen.

Die Konfrontation zwischen den USA und dem Iran ist politisch brisant. Die bisherigen Argumente hören sich so an, wie das seinerseits bei dem Land Irak der Fall war. Wenig Konkretes gibt es und dennoch wird mit dem Finger auf den Iran gezeigt. Beim Irak war das auch so. Es gab keine Beweise für die Schuld dieses Staates und am Ende wurde ein Krieg angezettelt. Beim Iran fehlen fundamentale Gründe für die Anschuldigungen, dennoch haben die USA schon begonnen, das Land mit einem Handelsembargo zu belegen. Dabei drohen die Amerikaner unverhohlen allen anderen Nationen mit Nachteilen, sollten sie dieses Embargo nicht beachten. Die Unsicherheit nimmt zu.

Goldpreis, Tageschart, Stand 1.296 USD

Der Goldpreis gelangte etwas ins Hintertreffen, als sich der Fokus der Investoren auf den Aktienmarkt richtete. Besonders in den USA wurden neue Allzeithochs erklommen und für einen Moment sah es so aus, dass die Börsen nie wieder fallen würden (mehr dazu). Die letzten Tage zeigen, dass die Finanzmärkte keine Einbahnstraße sind.

Nachdem im Frühjahr der Preisbereich bei 1.340 USD erreicht wurde, startete ein Rücklauf beim Goldpreis. Eine Korrekturphase nahm ihren Anfang. In der Analyse „Goldpreis: Anstieg macht eine Pause“ hieß es dazu:

Anleger sollten nun mit einer Fortsetzung des Kursrückgangs bis in den Bereich bei 1.270 USD rechnen

Interessant ist, dass die abwärtsgerichtete Bewegung nur zögerlich stattfand. Das ist eine grundlegende Änderung zu früheren Zeiten, in der der Goldpreis bei nachgebenden Kursen steil zurückfiel. Diesmal lautet der Trend aufwärts und eine Korrektur ist vorübergehend. Das wissen auch die Investoren.

Am gestrigen Tag gelang dem Goldpreis ein Ausbruch aus dem fallenden Trendkanal (hellblauer Bereich). Mit einer großen Tageskerze wurde der Austritt aus der Korrekturphase visualisiert. Damit dreht der Goldpreis wieder in seine Haupttrendrichtung nach Norden. Dieser neue Schub wird Kräfte freisetzen. Der Kurs sollte nun direkt bis zu seinem nächsten Ziel bei 1.360 USD ansteigen.

Wir werden die weitere Entwicklung verfolgen und melden uns bei unseren Lesern mit neuen Einschätzungen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This