Indikatoren-Trading

An der Börse ist Reichtum und Armut nahe beieinander. Mal steigt der Wert des Depots und der Anleger fühlt sich wohlhabend, und noch bevor die Freude ausgiebig gekostet wurde, fallen die Kurse wieder und der zwischenzeitliche Buchgewinn ist dahin. Besonders Commerzbank Aktionäre, die erst kürzlich ihre Aktien erworbene haben sind nun geschockt. Kaum haben sie sich zum Einstieg entschlossen, schon purzelt der Aktienkurs. Die Sorge geht um, dass dieser deutlich tiefer sinken könnte.

Wann immer eine Entscheidung für ein Aktieninvestment getroffen wird, ist eine leichte Nervosität vorhanden. Das ist vor allem bei Privatanlegern normal, da diese mit ihrem eigenen Geld agieren und keinen Fehler machen wollen. Kauft man die richtige Aktie und ist der Zeitpunkt richtig, sind nur einige Fragen, die die Käufer beschäftigen. Ist die Transaktion über die Bühne, bleibt nur noch das Zusehen, wie es mit der Investition läuft. Besonders diejenigen, die erst in den letzten Wochen Commerzbank Aktien gekauft haben bzw. diejenigen, die bei der Verkündung der Fusionspläne mit der Deutschen Bank gehandelt haben, werden nun unruhig.

Commerzbank, Tageschart, Stand 6,90 Euro

Nach dem ersten Freudensprung kennt die Aktie nur den Rückwärtsgang. Die Neuanleger fragen sich nun, warum der Aktienkurs zuerst so stark gestiegen ist und nun wie ein Stein fällt. Wo ist die Euphorie geblieben und wieso will jetzt kaum noch jemand die Commerzbank Aktien erwerben?

Hierzu muss man wissen, dass es an der Börse weniger um ein bestimmtes Ereignis geht, sondern allein um den Gewinn. Wie dieser erzielt wird, ist zunächst irrelevant, den am Kapitalmarkt heiligt das Ergebnis die Mittel. Wenn ein Aktienkurs ansteigt, weil die Marktteilnehmer annehmen eine Nachricht sei positiv, dann ist das in Ordnung. Die Meldung braucht nicht gut zu sein, Hauptsache der Kurs steigt, weil neue Käufer die Nachfrage erhöht haben. So auch bei diesem Wert.

Das Dilemma der Commerzbank Aktie ist, dass sie wenig Substanz bietet. Es gibt keinen Bereich, der heraussticht, der eine führende Rolle hat. Sie ist eben zu klein, um mit den Großen mitzuspielen. Und nun, wo die EZB auch die Hoffnungen auf ein höheres Zinsniveau genommen hat, da bleibt nicht viel, warum Investoren unbedingt diese Aktie kaufen sollten.

Mit dieser Formel zum Erfolg

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt, dass die Aktie bedrohlich scharf nach Süden gedreht hat. Das ist keinesfalls ungewöhnlich, denn solange sie unter 8 Euro notiert, befindet sie sich noch immer im Abwärtstrend. Jeder Form eines Kursanstiegs ist, solange die zuvor genannte Bedingung erfüllt ist, vorübergehend. Eine letzte Chance auf eine Stabilisierung haben die Käufer, wenn sie den Preisbereich bei 6,70 Euro verteidigen können. Damit wäre im kurzfristigen Blick, die blaue Trendlinie verteidigt. Doch, ob sich Käufer finden werden, ist unwahrscheinlich.

Die aktuelle Bewegung verfolgt nämlich das letzte Tief im Bereich bei 5,50 Euro. Sehr wahrscheinlich ist ein neues Tief im Bereich bei 5,30 Euro. Die Aktie schmiert gerade ab und die möglichen Käufer halten sich zurück. Warum sollten sie auch handeln, gibt es doch, sofern die technische Analyse aufgeht, diesen Wert bald günstiger.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Dieses Wissen ist für Ihren Erfolg wichtig (mehr erfahren)

 

Share This