Signalservice

Die kleine Commerzbank soll wieder einmal unter die Haube gebracht werden. Für erfahrene Marktteilnehmer ist das nichts Neues, denn seit einer gefühlten Ewigkeit kommen solche Gerüchte auf. Doch diesmal scheint es ernst zu sein, denn die Bundesregierung zieht die Strippen und drängt auf eine Fusion mit der Deutschen Bank. Im ersten Moment reagiert der Aktienkurs positiv und kann ansteigen. Commerzbank Aktionäre sehen sich im Vorteil, doch der Schein könnte trügen.

Bisher waren es Gerüchte, nämlich das die Deutsche Bank und die Commerzbank zusammengehen könnten. Am Wochenende wurde es dann offiziell bekannt gegeben, dass man miteinander spricht und versucht auszuloten, welche Möglichkeiten es gibt, damit beide Unternehmen zusammenkommen. Interessant ist wieder einmal die Tatsache, dass vor einigen Wochen alle Beteiligten einen möglichen Zusammenschluss oder gar Gespräche weit von sich gewiesen haben und nun zeigt sich, dass eine Fusion doch besprochen wird.

Commerzbank, Tageschart, Stand 7,54 Euro

In den Augen der Beobachter gilt die Commerzbank als kleinerer Partner in diesem möglichen Szenario. Alle Augen richten sich daher auf die Deutsche Bank, die als größeres Unternehmen die Hauptüberlegungen anstellt. Dabei ist es vielen neutralen Parteien klar, dass sich hier zwei zusammentun sollen, wo Synergieeffekte kaum auszumachen sind. Klar ist nur, dass eine Vielzahl von Mitarbeitern ihren Job verlieren werden. Am Markt wird die Zahl von 20.000 Arbeitsplätzen herumgereicht, die in Gefahr sein sollen.

Für die Investoren ist die Ausgangslage wie folgt. Sie erhoffen sich, dass die Commerzbank einen starken Partner bekommt und damit wieder in sicheres Fahrwasser gerät. Somit ist aus Anlegersicht die Aktie der gelben Bank im Vorteil. In der ersten Reaktion auf die offizielle Ankündigung von Gesprächen reagiert sie daher auch mit einem Kursplus. Die spannende Frage ist nur, ist diese Reaktion nachhaltig?

In dem Artikel „Commerzbank: Die Hoffnung“ wurde auf die optimistische Haltung der Marktteilnehmer hingewiesen und ein Kursanstieg bis in den Bereich bei 8 Euro in Aussicht gestellt. Diese Bewegung läuft gerade und ist getragen durch die Spekulationen rund um die mögliche Fusion. Damit der Aktienkurs auch wirklich dauerhaft ansteigen kann, ist es von großer Wichtigkeit, dass sie über die Widerstandslinie bei 8 Euro ansteigen kann.

Ohne solch einen Ausbruch wird die Spekulation der Käufer sich bald wieder in Luft auflösen. Denn ob es wirklich zu einer Fusion kommt, ist gar nicht geklärt. Zudem dauert es wahrscheinlich Monate, bis sich überhaupt Handfestes verkünden lässt. Solch eine Unsicherheit wird keine Investoren zum Einstieg bewegen. Bisher ist davon auszugehen, dass die Aktie an der besagten Widerstandslinie abprallen wird. In dem Fall geht es wieder abwärts. Das Kursziel lautet, sofern der angesprochene Ausbruch ausbleibt, 5,50 Euro.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Dieses Wissen ist für Ihren Erfolg wichtig (mehr erfahren)

 

Share This