Tradingservice

Die Wirecard Aktie gerät wieder in Unruhe. Für ein paar Tage schien es so, als können sich die Marktteilnehmer beruhigen, doch nun ist diese Phase vorüber. Aktionäre sitzen bei diesem Wert nämlich keinesfalls im sicheren Sattel. Das war in den letzten Jahren anders, doch nun beeilt sich niemand mehr diese Papiere zu kaufen. Ganz im Gegenteil. Die Geschehnisse rund um den Standort in Singapur wecken Zweifel. Wenn das Vertrauen einmal dahin ist, dann wird es kompliziert.

Im Moment sitzen die Anleger auf heißen Kohlen. Jeden Moment kann es zu neuen Informationen zu rund um Wirecard kommen. Und was dann? Noch hoffen einige Marktteilnehmer, dass gute Nachrichten veröffentlicht werden und der Aktienkurs wieder steigt. Doch diese Gruppe wird wohl immer geringer, denn die Aktie neigt zur Schwäche. Anleger haben Sorge, dass weitere Ungereimtheiten aufkommen. In dem Fall ist ein steiler Kursrückgang im Bereich des Möglichen.

Wirecard, Tageschart, Stand 115,10 Euro

Damit ein möglicher Käufer tatsächlich zur Tat schreitet, braucht er Vertrauen in seine Entscheidung. Doch wie kann sich ein Anleger in diesem ganzen Wirrwarr rund um das Unternehmen sicher sein, das nicht in der nächsten Minute die nächste Nachricht in die Medien flattert, die dann den Aktienkurs unter Druck bringt. Im Moment sind sich die kurzfristigen Anleger und auch die langfristigen Investoren einig, dass sich ein Engagement nicht aufdrängt.

Man könnte vermuten, dass immer mehr Marktteilnehmer der Wirecard Aktie den Rücken kehren. Auch heute überwiegt die Zurückhaltung der Käufer. Das ist insofern besonders, da es sich hier um die Superaktie der letzten Jahre handelt, wo jeder Kursrückgang sofort zum Kauf genutzt wurde. Jetzt wird es still um diesen Wert und je länger diese Zurückhaltung andauert, umso nervöser werden die Aktionäre.

Nachdem zwischenzeitlich der Kursbereich bei 136 Euro erreicht wurde, geht es nun mit Schwung wieder runter. Wer kann, scheint aus dem Wert zu fliehen, um nicht von weiteren kursbewegenden Neuigkeiten überrascht zu werden. Solange der Aktienkurs über 111 Euro verbleibt, wäre dies noch als tolerierbar einzuordnen. Fällt sie drunter, dann wird es zum Test der unteren Begrenzungslinie eines fallenden Trendkanals bei 105 Euro kommen. Ein Bruch würde alle Hoffnungen für eine erneute Anstiegsbewegung dahinschmelzen lassen.

Im Moment geht es weniger um den Aktienkurs an sich, sondern vor allem um die Sorgen rund um das Unternehmen. In solch einem Umfeld werden sich Käufer nicht zeigen, denn ohne Vertrauen in diese Aktie gibt es keine Nachfrage. Ohne Nachfrage steigt der Kurs nicht.

Unser Buchtipp „Verstehen Sie Geld?“ schließt Wissenslücken (mehr erfahren)

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This