Tradingservice

Der Aktienkurs von Wirecard kann seit Tagen ansteigen, nachdem die BaFin ein Leerverkaufsverbot verhängt hat. Im Fußball würde man jetzt fragen, was ist ein Sieg wert, wenn der Gegner ohne Torwart spielen muss? Denn im Moment ist der Zweikampf zwischen den Käufern und Verkäufern ungerecht. Daher ist das Kursplus zwar zunächst einmal Fakt, doch ewig wird man Verkäufe nicht verhindern können und dann wird es wieder turbulent werden. Die weiteren Aussichten.

Die spannende Frage in dieser Woche ist, ob der Markteingriff seitens der Finanzaufsicht gerechtfertig ist. Steht es wirklich so schlecht um den Finanzstandort Deutschland, wenn eine Aktie unter starke Volatilität kommt? Oder ist das eine Form der Maßregelung und man will die Spekulanten vertreiben. Zumindest bis zum 18. April hat man für Ruhe sorgen können, denn so lange gilt das Verbot für neue Leerverkaufspositionen. Der Aktienkurs steigt nun, ganz von alleine und das freut die Anleger, doch der Schein trügt.

Wirecard, Tageschart, Stand 119,60 Euro

An der Börse ist die Psychologie noch immer ausschlaggebend für die Handlungsentscheidung. Man verfolge nur den Stimmungswandel, wenn die Kurse steigen. Die Börsenwelt sieht dann einfach schöner aus, so die Gedankenwelt der Anleger. Kursplus zeugt von Stärke, von Erfolg und bringt daher Optimismus in den Markt. Der aktuelle Kursanstieg bei Wirecard ist jedoch schwer erzwungen. Ohne die Entscheidung der BaFin wäre dieses Kursplus wahrscheinlich ausgeblieben.

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt, dass die Wirecard Aktie den wichtigen Bereich bei 111 Euro (gelber Punkt) zurückerobern konnte. Damit konnte der Anstieg bis auf das Niveau bei 126 Euro fortgeführt werden. Nun versuchen sich die Anleger zu sortieren. Um in der Fußballersprache zu bleiben: Anleger, die sich über den Elfmeter der BaFin freuen, können nun unbeschadet aus ihrer Verlustposition heraus. Andere, die bei Kursen unter 100 Euro gekauft haben, sind ebenfalls erfreut, konnten sie doch fast schon risikolos einen Kursgewinn einstreichen.

Signal für den DAX

Es ist ja nicht so, dass niemand mehr Wirecard Aktien verkaufen darf, sondern nur Leerverkäufer dürfen keine Neupositionen eingehen. Dies bedeutet, dass durchaus auch Minustage möglich sind, wenn mehr Aktionäre ihre Aktien verkaufen wollen, als kaufwillige vorhanden sind. Naheliegend wäre jetzt aus technischer Sicht ein Rücklauf in den Bereich bei 111 Euro, um zu testen, was der aktuelle Anstieg wert ist. Erst dort wird sich entscheiden, wie es mit dieser Aktie weitergehen wird.

Anleger sollten sich vom Kursanstieg nicht blenden lassen und weiter bei diesem Wert vorsichtig sein, denn er ist durch einen Markteingriff entstanden. Solange der Preisbereich bei 111 Euro verteidigt werden kann, kann eine zweite Anstiegsbewegung beginnen. Fällt die Aktie unter diesen Preis, dann wird es turbulent, weil sich dann die Verkäufer wieder durchsetzen würden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This