Indikatoren-Trading

Die Anleger an den Börsen erfreuen sich steigender Kurse. Der DAX hat von seinem Tief im Dezember bereits wieder 1.000 Punkte aufholen können. Und das trotz Kürzung der Wachstumsprognose für Deutschland, trotz der bestehenden Brexit Gefahr und trotz des noch andauernden Handelskonflikts zwischen den USA und China. Manch ein Beobachter mag nun an bessere Zeiten glauben, doch in Wirklichkeit handelt es sich bei dem aktuellen Kursanstieg nur um eine technische Korrekturbewegung, deren Ende bereits absehbar ist.

Die Börsen sind derzeit nicht so sehr auf Nachrichten bedacht. Es geht weniger um Inhalte, sondern alleine um den Fakt, dass Kurse zuvor tief gefallen sind und nun (gefühlt) steigen müssten. Alleine diese Erwartungshaltung reicht schon aus, dass vermehrt Anleger Aktien kaufen. Zudem bestehen am Jahresanfang Hoffnungen, dass alles besser werden wird (als 2018) und dadurch ist die Kaufbereitschaft unter den Anlegern größer. Das alles ist jedoch mit Bedacht aufzunehmen, denn die derzeit steigenden Kurse sind eine Gegenbewegung, mehr nicht.

DAX, Stundenchart, Stand 11.281 Punkte

Der Kursanstieg im DAX verläuft als eine Korrektur, weshalb die Aufwärtsbewegung bald ihr Ende erreichen sollte. In der Analyse „DAX-Ausblick: Erholungsrallye beginnt“ wurde auf die Korrekturziele bei 11.400 / 11.500 Punkten hingewiesen. Am Freitag kam der DAX diesem Bereich schon recht nahe und hat, bei einem Tageshoch bei 11.321 Punkten, zunächst einmal den Rückwärtsgang eingelegt.

Jetzt wird sich zeigen müssen, wie sehr die Käufer von ihrem Handeln überzeugt sind. Denn Gegenbewegungen werden in der Regel von kurzfristig orientierten Anlegern gehandelt. Diese werden ihre Wertpapiere bald wieder in den Markt geben wollen und damit Gewinne realisieren. Die Korrekturbewegung hat bereits viel von ihrem Potenzial abgearbeitet und wo keine Kursfantasie mehr besteht, ist das Interesse an Aktien gering.

Short Signal ID 2251

In dem obigen Chartbild lässt sich eine mögliche Prognose für die nächste Woche ablesen. Solange die Trendlinie (T1) verteidigt werden kann, sollte es noch einmal zu einem kurzen Kursanstieg bis in den Bereich bei 11.400 Punkten kommen. An dieser Widerstandslinie werden sich die Käufer zurückziehen und die Verkäufer ihre Chance wittern. Es kommt dann darauf an, wie der zweite Test der Aufwärtstrendlinie (T1) verlaufen wird. Ein Bruch beendet nämlich die direkte Fortführung der beschriebenen Korrekturbewegung und lässt die Kurse den Rückwärtsgang einlegen. Das erste Kursziel für die Abwärtsbewegung liegt dann bei 11.050 Punkten.

An dieser Stelle (11.050 Punkte) bahnt sich dann eine größere Richtungsentscheidung an, nämlich ob der DAX noch im Rahmen einer Seitwärtsbewegung dieses Niveau halten kann oder nicht. Wir melden uns mit aktuellen Einschätzungen und informieren unsere Leser. Tragen Sie sich in unseren Verteiler ein (zum Newsletter).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This