Indikatoren-Trading

Die Deutsche Bank Aktie ist nicht mehr das, was sie in früher mal war. Eine Vorzeigeaktie, die mit stolzer Brust den Investoren Kursgewinne und Dividende erwirtschaftete. Diese Zeiten sind lange her, nachdem sich das Bankhaus überschätzt hatte. Seit Jahren müssen nun die Wunden für das riskante Verhalten geleckt werden und das zeigt sich auch am Aktienkurs. Für manch einen Anleger scheint der Boden bald gefunden zu sein. Andere warnen noch vor einem Einstieg, denn vorschnelles Handeln hat schon manchen viel Geld gekostet.

An der Börse ist das Zusammenspiel von Chance und Risiko recht einfach. Wer früh einsteigt, der trägt ein hohes Risiko, dass dieses Investment schief gehen kann. Dieses Risiko wird dann mit entsprechend hohem Gewinn entlohnt, wenn der Kaufzeitpunkt sich als richtig herausstellt. Derjenige Anleger, der den Mut hatte bei tiefen Kursen zu kaufen, der macht das meiste Kursplus, wenn es nach oben geht. Andere Anleger, die erst eine Trendwende abwarten wollen, die zögern noch und kaufen erst zu einer Zeit, in der die Tiefststände verlassen worden sind. Dieses Abwarten lässt die Aktie sicherer im Sattel sitzen, kostet jedoch dann Profit, da man ja die Aktie zu einem höheren Kurs erwirbt.

Deutsche Bank, Tageschart, Stand 7,45 Euro

Immer wieder hört man bei Anlegern, die sich Deutsche Bank Aktien zulegen wollen, dass der Preis günstig sei. Manche orientieren sich dabei an dem Aktienkurs für das Wertpapier. Andere weisen auf den Buchwert des Unternehmens hin und wähnen diese Aktie ebenfalls günstig. Diese beiden Faktoren lassen manche Käufer unruhig werden, wollen sie sich doch die niedrigen Kurse zunutze machen.

Jetzt ist es an der Börse so, dass allein die Nachfrage nach Aktien den Preis steuert. Wenn mehr Aktien nachgefragt werden, als angeboten werden, dann steigt der Kurs und umgekehrt. Allein ein KGV-Wert (Kursgewinnverhältnis) oder eine andere Kennzahl ist nicht ausreichend genug, damit auch andere Investoren sich zu einer Kaufentscheidung entschließen.

Tatsächlich kann eine Aufwärtsbewegung, sollte sie eines Tages mal kommen, zu einem großen Profit führen. Dafür müsste diese Aktie die Kurve kriegen und den Investoren auch das entsprechende attraktive Chartbild präsentieren. Denn so wie es jetzt aussieht, wird sich kein Käufer beeilen wollen, Deutsche Bank Aktien zu kaufen.

Um tatsächlich auf der sicheren Seite zu sein, sollten Anleger eine Rückeroberung des Preisbereiches bei 10 Euro abwarten. Noch besser wäre ein Überschreiten einer fallenden Trendlinie bei 11,50 Euro. Dann erst würde sich Chartbild aufhellen. Doch hier zeigt sich sofort das Dilemma des wartenden Anlegers. In dem Fall hätte die Deutsche Bank Aktie bereits ca. 50 % gewonnen und schnell kommt dann der Gedanke hoch, ob es dann nicht zu spät sei, diesen Wert noch zu erwerben.

Die Börse kann darauf keine Antwort liefern, weil es in der Natur der Sache liegt, dass Risiko und Chance immer im Gleichklang bleiben. Es obliegt daher jedem Anleger selbst, mit seiner Risikoneigung ein Investment zu tätigen oder nicht.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This