Indikatoren-Trading

Baumont kann noch immer keine Erfolgsmeldung verkünden. Es geht weiterhin darum, wer die Kosten für eine Hardware-Umrüstung tragen muss. Der Staat zeigt auf die Fahrzeughersteller und diese halten sich weiterhin bedeckt. Solage keine Entscheidung fällt, drücken die Kosten, während die Einnahmen gering ausfallen. Nun möchte man neues Kapital einzusammeln, um die Wartezeit zu überbrücken. Die Anleger reagieren verschreckt und kommen ins Grübeln.

Eine Kapitalerhöhung ist eine unschöne Sache. Ein Kuchen, der zuvor an 12 Leute verteilt wurde, wird nun an 16 Empfänger verteilt. Naheliegend ist daher, dass nun jeder ein kleineres Stück erhält und das missfällt den Anlegern. Die Marktteilnehmer reagieren sofort und schmälern schon mal den Preis pro Aktie (kleineres Kuchenstück). Eine Kapitalerhöhung klingt erst einmal kompliziert, aber das ist sie gar nicht. Lesen Sie mehr zum Thema Börse in dem Buch „Verstehen Sie Geld?“.

Baumot, Tageschart, Stand 2,17 Euro

Baumot will die laufende Phase überbrücken, bis die Aufträge reinkommen, sofern sie denn kommen und darin liegt das Risiko. Investoren sollen nun Geld lockermachen, für eine Investition, die zwar Chancen bietet, aber als äußerst riskant gilt. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Hardwareumrüstung. Wenn man da nicht zum Zug kommt, weil Fahrzeughersteller andere Lösungen favorisieren oder eigene Entwicklungen verwenden wollen, dann wird es schwer, an kompensierende Aufträge zu kommen.

Der zuvor geschilderte Aspekt ist nicht neu, doch müssen nun Anleger abschätzen, ob es noch Sinn macht, diese Aktie zu kaufen bzw. weiterhin investiert zu bleiben. Die Zeit ist nämlich gegen Baumot. Während die Kosten drücken, wartet man auf die Einnahmen. An der aktuellen Entwicklung lässt sich gut verfolgen, dass ein Aktienkurs auch unter Druck geraten kann, ohne das Hinzutun des Anlegers. Ein Aktienkauf ist daher immer riskant.

Ohne eine baldige Erfolgsmeldung verdunkelt sich die Situation bei dieser Aktie. Fällt der Kurs unter 2 Euro, dann könnten vermehrt Anleger den Mut verlieren und ihre Anteile verkaufen. In der aktuellen Situation, wo nur wenige Käufer vorhanden sind, könnte das ein fatales Signal sein.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This