Indikatoren-Trading

Sah es zum Ende der letzten Woche noch ein wenig so aus, als könne der deutsche Aktienmarkt sich etwas stabilisieren, ist in dieser Woche alles ganz anders. Anleger fliehen aus dem Markt und verkaufen ihre Wertpapiere zu fast jedem Preis. Marktteilnehmer konzentrieren sich auf die Risiken im Markt, die politischen Schwierigkeiten und vor allem aber richtet sich der Blick auf die Unternehmen, welche ihre Gewinnerwartungen nicht erfüllen werden. Als Resultat geht der Verkauf weiter und lässt den DAX auch noch unter 11.200 Punkte sinken.

Die Schlussfolgerung der Marktteilnehmer ist schnell zusammengefasst. Aktien wurden zu teuer erworben und nun sieht man schnell zu, sich wieder aus dem Markt zu verabschieden, bevor die Verluste überhandnehmen. Viele Highflyer, wie Apple oder Wirecard, kommen nun unter die Räder. Auch in den USA, wo die Technologieaktien besonders unter Druck geraten, erkennt man nun, dass Aktienkurse nicht in den Himmel wachsen. In Europa halten Investoren die Luft an, denn eine Eskalation im Streit mit Italien ist wohl nicht abzuwenden. Und dann wäre noch das Brexit-Chaos, wo nun auch Premierministerin May ihren Job verlieren könnte. Solch eine Ausgangslage lädt nicht zum Aktieneinkauf ein, weshalb sich Käufer auch zurückhalten.

DAX, Stundenchart, Stand 11.141 Punkte

Der DAX hatte die Möglichkeit, im Rahmen einer Flaggenformation, wieder nach oben abzudrehen und damit eine Korrekturphase zu beenden. Es zeigt sich jedoch, dass die Kraft der Käufer für solch ein Vorhaben nicht ausreichend war. Es kommt zu einem Kursrückgang.

Im obigen Chartbild ist der hellblaue Kanal von Bedeutung. Dieser hat den Index für eine Zeit in beide Richtungen geführt. Es kam zu einer Zirkulation zwischen oberer und unterer Trendlinie. Mit der heutigen Eröffnung ist der DAX jedoch aus diesem Bereich herausgefallen. Damit richtet sich der Blick weiter nach Süden.

Theoretisch hat der Index noch die Möglichkeit schnell zu reagieren und wieder in diesen Bereich zu gelangen. In solch einem Fall würde man von einem Fehlausbruch sprechen. Mit solch einer Marktreaktion ist im derzeitigen Marktumfeld nicht zu rechnen. Als Schlüsselmarke gilt nun der Bereich bei 11.230 Punkten. Solange der DAX unter dieser Marke notiert ist der Trend abwärts.

Die Aussichten trüben sich wirtschaftlich als auch am Aktienmarkt ein (lesen Sie hier einen Ausblick). Wer kann, der sichert noch seine letzten Gewinne. Wer klug handelt, der verkauft seine neuen Positionen mit kleinem Verlust, bevor diese größer werden. Im kurzfristigen Blick ist der DAX nun auf dem Weg zu 11.060 Punkten. Sobald diese Marke unterschritten ist, dann auch zu 10.800 Punkten.

Wir verfolgen den DAX-Trend und informieren Sie über neue Einschätzungen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This