Indikatoren-Trading

Der DAX zittert sich auch heute hin und her. Obwohl der Verkaufsdruck unbestritten vorhanden ist, gibt es immer noch die unverbesserlichen Optimisten, welche auf günstige Kurse hoffen und Aktien kaufen. Es gelingt den Käufern jedoch nicht, einen Stimmungswandel zu erzeugen. Am Ende des Tages muss der Index wieder einmal seine Gewinne hergeben, und das zeigt deutlich die Schwäche der Käufer. Es herrscht Bärenmarkt und es könnte noch schlimmer kommen.

Anleger sind sehr nervös, was die Interpretation der aktuellen Marktlage angeht. Erst gestern wurde allein aufgrund eines Gerüchtes, nämlich Fortschritte bei den BREXIT-Verhandlungen, der DAX zügig nach Norden gekauft. Dieser Schub hielt nicht lange. Heute kam es zu einer Wiederholung des Kursverlaufs vom Dienstag. Wieder kam der DAX der Marke bei 11.300 Punkten bedrohlich nahe und wieder eilte die Feuerwehr, in Form bereitstehender Käufer, zu einer unglaublichen Kaufserie. So als seien alle Handelscomputer auf den Erwerb von Aktien programmiert, stieg der Index um satte 250 Punkte, ohne auch nur kurz nachzugeben. Dies ist eine gänzlich unnatürliche Kursentwicklung. Die Absicht dahinter: Die Verkäufer sollten abgeschüttelt werden. Und auch diesmal, trotz allergrößter Anstrengungen der Käufer, gelang dieses Vorhaben nicht.

DAX, Stundenchart, Stand 11.412 Punkte

Bei den großen, und damit kapitalstarken Investoren ist die Unsicherheit nun besonders groß. Sie haben sich bisher mit Aktienverkäufen zurückgehalten, weil sie hoffen, die Kurse würden wieder nach Norden drehen. Und nun merken sie, dass der Markt nicht mehr auf die Beine kommt. Je länger sie zögern, umso mehr geht das auf ihre Performance. Also wird nun zum letzten Mittel gegriffen und ein positiver Marktverlauf soll erzwungen werden. Doch ihre Kraft reicht nicht. Die Bären haben bereits das Kommando übernommen.

Lange wollten es Investoren nicht wahrhaben, doch nun rächt sich, dass Aktien sehr hoch bewertet sind. Am heutigen Tag war es die Aktie von Wirecard, welche trotz bester Ergebnisse vom Markt abgestraft wurde. In den USA verliert man gerade das Vertrauen in die Apple Aktie, die jahrelang stramm ansteigen konnte. Auch hier purzelt der Aktienkurs und lässt Indizes sinken.

Der DAX konnte zwischenzeitlich, als Resultat des überraschenden Anstiegs, die Widerstandszone bei 11.440 Punkten überwinden. Dieser Lauf führte sogar zu einer Ausbruchsbewegung, als der Index auch über 11.520 Punkte stieg und damit eine steigende Trendlinie übersprang (gelber Kreis in der Bildmitte). Die darauffolgende Reaktion zeigt, wie wenig nachhaltig derzeit Anstiege sind. Das Kursplus fiel wieder in sich zusammen und beendet den Tag wieder unter der genannten Schlüsselmarke bei 11.440 Punkte.

Short Signal ID 2191

Damit ist den Käufern nun klar, dass der Markt fest in der Hand der Bären ist (so nennt man an der Börse auch die Verkäufer). Es gibt für die Bullen (das sind die Käufer) derzeit nichts zu gewinnen. Dies sollte sich am morgigen Tag zeigen, wenn der DAX erneut an die kritische Marke bei 11.300 Punkten heranrückt. Diesmal sollten sich Käufer zurückhalten, weil sie bereits Verluste durch die heutige Aktion erlitten haben.

Solange der DAX nun unterhalb von 11.440 Punkten notiert, und besonders wenn er ein neues Verlaufstief unter 11.300 Punkten markiert, ist die Not unter den Anlegern groß. Dann sollte der Index direkt weiter nachgeben und sein nächstes Kursziel bei 11.060 Punkten erreichen.

Derzeit ist der Aktienmarkt extrem nervös. Große Richtungen werden jetzt eingeschlagen. Käufer wollen eine nachhaltige Stimmungsänderung vermeiden und geben alles, doch der Markt ist bereits fest in der Hand der Bären und die leisten ganze Arbeit.

Wir versorgen unsere Leser regelmäßig mit DAX-Analysen. Erhalten Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This