Indikatoren-Trading

An der Börse kann man sich an den Gerüchten und Meldungen rund um ein Unternehmen orientieren. Bei Steinhoff waren das Nachrichten, rund um seine Restrukturierungsbemühungen. Dabei hat man fleißig Tafelsilber verkauft. Manch ein Anleger hoffte bereits, dass das dem Aktienkurs zugutekommen würde. Es gab gar neue Käufer für diesen Wert. Und nun ist alles wieder zurück auf Anfang. Die Aktie fällt stark und verfolgt bereits sein zweites Kursziel.

Aktuell kommt die Aktie wieder unter Druck, weil es Gerüchte im Markt gibt, dass der Bilanzskandal größer als bisher angenommen ist. Die Untersuchungen sollen demnach ausgeweitet werden. Das ist natürlich Gift für die Anleger. Diese verkaufen entnervt ihre Aktien und das führt dazu, dass der Kurs den Preis bei 0,10 Euro markiert hat. Das ist bitter für all diejenigen, die auf bessere Zeiten gehofft haben.

Steinhoff, Tageschart, Stand 0,101 Euro

Für wenige Monate sah es danach aus, als könne die Steinhoff Aktie sich stabilisieren. Im hellblauen Bereich konnte eine Seitwärtsphase abgelesen werden, nachdem die Aktie zuvor aus einem fallenden Trendkanal ausbrechen konnte.

Doch der besagte Seitwärtskanal wurde nach unten verlassen. Damit trübte sich die positive Aussicht für diesen Wert wieder ein. Sofort begannen die unruhigen Aktionäre zu handeln und verkauften ihre Anteile. In der Analyse „Steinhoff: Zwei Kursziele“ wurde bereits auf dieses negative Chartbild hingewiesen. Der Aktienkurs sollte weiter abrutschen und das erste Ziel bei 0,10 Euro erreichen.

Anleger sollten in Betracht ziehen, dass nun immer mehr Aktionäre unruhig sind und weiter ihre Aktien verkaufen werden. Zudem, und das ist wichtig, halten sich die Käufer zurück. Der Verkaufsdruck ist hoch und niemand will die angebotenen Papiere haben. Solch ein Umfeld führt zu weiter sinkenden Notierungen.

Im obigen Chartbild ist zu erkennen, dass die Aktie auf das letzte Verlaufstief bei 0,07 Euro zusteuert. Dies wäre das zweite Kursziel, welches erreicht werden sollte. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird diese Unterstützungszone nicht verteidigt werden können.

Im Moment ist die Lage schlecht, da hilft kein drumherumreden. Es bleibt dabei, ohne eine positive Meldung von dem Unternehmen werden sich Käufer fernhalten. Ohne neue Käufer wird die Aktie nicht ansteigen können.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This