Buchtipp

Am Aktienmarkt geht es drunter und drüber. Der DAX kratzt dabei an der Marke bei 11.000 Punkten und überrascht damit all diejenigen Marktteilnehmer, die solch einen heftigen Rückgang nicht für möglich gehalten haben. Schlechte Nachrichten nehmen jetzt zu und Konjunkturaussichten trüben sich weiter ein. Und dennoch, der Markt versucht gerade ein belastbares Tief zu markieren. Die Folge wären steigende Kurse und damit eine Atempause im Abwärtstrend. Ob das gelingen wird?

Die Anleger sind nervös, was sich an der starken Volatilität ablesen lässt. Vorbei sind die Zeiten, als die Marktteilnehmer Wertpapiere kauften und dem Anstieg der Kurse zusehen konnten. Jetzt geht es im Stundentakt rauf oder runter. Es wird schwieriger an der Börse. Die Geschäfte der Unternehmen laufen nicht mehr rund. Überall liest man von Wachstumssorgen (lesen Sie mehr dazu). Diese sind gar nicht überraschend, wie man das in den Medien verfolgen kann, aber viele Anleger wollten nicht vorausschauend handeln und sich frühzeitig von ihren Aktien trennen. Jetzt sind die Aktienkurse im Sinkflug und Aktionäre fragen sich, wie es weitergehen könnte.

DAX, Tageschart, Stand 11.200 Punkte


Am Freitag hat der DAX gleich zweimal den Bereich bei 11.060 Punkten verteidigen können. Nach dem zweiten Test kam es zu einem starken Kursanstieg, der den gesamten Tagesverlust wettmachen ließ. Er schloss auf Eröffnungsniveau und das Resultat ist eine positive Tageskerze. Solch ein Kursverlauf, nachdem der Index intraday 150 Punkte im Minus war, zeigt von Kaufinteresse auf dem aktuellen Niveau. Nach den starken Verlusten der letzten Wochen erwarten die Marktteilnehmer eine baldige Gegenreaktion.

Der Start in die neue Woche könnte der Beginn einer Korrekturbewegung sein. Die Chancen hierfür stehen gut, doch ein Ereignis könnte solch ein Vorhaben durchkreuzen. Am heutigen Sonntag wird in Hessen gewählt. Das Ergebnis könnte für eine neue Krise auf Bundesebene führen und das würde sich auch auf die deutsche Börsenlandschaft auswirken.

Short Signal 2176

Der DAX hat die Möglichkeit eine Aufwärtsbewegung zu starten, dessen Ziel die zuvor unterschrittene Nackenlinie eines Trendwendemusters (SKS) ist. Diese verläuft bei 11.880 Punkten. Sollte der Index kurzeitig diesen Bereich überschießen, dann wäre auch ein Kontakt mit der runden 12.000 Punkte Marke möglich. Damit diese Phase ihren Anfang nehmen kann, muss der Index unbedingt den Kursbereich bei 11.430 Punkten überwinden. Solange der Index unterhalb dieses Bereiches notiert, würde eine Korrektur ausfallen und der DAX sich sofort wieder nach Süden orientieren.

Die Marktteilnehmer können jetzt für eine Atempause im Abwärtstrend zu sorgen. Die gesunkenen Preise sind für Schnäppchenjäger interessant. Sie glauben, günstig Wertpapiere zu erwerben und sorgen für Nachfrage. Wichtig ist jedoch, die erwarte Aufwärtsbewegung richtig einzuordnen. Sie ist nur eine Gegenbewegung und wird bald wieder vom Abwärtstrend abgelöst werden. Das Gesamtziel der Umkehrformation Schulter-Kopf-Schulter (SKS) lautet 10.200 Punkte und das ist noch nicht erreicht.

Wir begleiten die weitere Bewegung des DAX mit unseren Tradingsignalen (hier mehr erfahren).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

P.S. Bleiben Sie infomiert. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen)

Share This