Buchtipp

Der Goldpreis kommt die letzten Tage nicht vom Fleck. Die Ausbruchsbewegung steckt fest. Die Investoren sind nun in einer schwierigen Situation. Bleibt man weiter investiert oder nimmt man Gewinne mit? Es kann jetzt zu einem schnellen Kursrückgang kommen. Anleger sollten sich davon nicht verschrecken lassen, denn solch eine Reaktion ist üblicherweise von kurzer Dauer. Schon bald sollten höhere Notierungen auf dem Plan stehen. Daher heißt es jetzt, sich nicht abschütteln zu lassen.

Viele Anleger kennen den Fall, dass sie ein Wertpapier kaufen, welches zuvor gefallen war. Man ist überzeugt, dass man diese Aktie am Tief bzw. nach einer Bodenbildung erwischt hat. Unsicher ist man nur, weil die Aktie schon öfter solche Anstalten gemacht hat, nämlich sich zu stabilisieren und daher ist man bereit, jederzeit zu verkaufen. Dann kommt es zu der erhofften steigenden Bewegung, der Anleger wähnt sich sicher im Sattel. Doch sobald der Preis wieder zu sinken beginnt, dann wird er unruhig. Er denkt, lieber den kleinen Gewinn in der Tasche, als wieder alles zu verlieren. Er verkauft daher seine Positionen. In derselben Situation befinden sich Anleger, die Gold oder entsprechende Wertpapiere auf das gelbe Edelmetall gekauft haben.

Goldpreis, Tageschart, Stand 1.223 USD

Im obigen Chartbild ist die Stauzone im Bereich bei 1.220 / 1.230 USD gut zu erkennen. Die Tageskerzen haben Dochte und das signalisiert, dass die höheren Notierungen innerhalb des Tages nicht bis zum Ende gehalten werden konnten. Es gab demnach mehr Verkäufer, die die Kurse bis zum Schluss wieder drücken konnten.

Solch eine Information deutet darauf hin, dass die Käufer sich derzeit nicht trauen, direkt weiter in den Markt zu drängen und Gold nachzufragen. Sie warten ab. Die Verkäufer geraten dadurch in Unruhe, weil der begonnene Anstieg ins Stocken geraten ist. Sie sind bereit ihren kleinen Gewinn zu sichern, so wie in dem oberen Teil dieses Beitrags beschrieben wurde.

Beim Goldpreis könnte sich ein kurzer und heftiger Kursrückgang anbahnen, wenn vermehrt Anleger ihre Anteile verkaufen. In diesem Fall kommt es zu einem Kursrücksetzer bis in den Bereich 1.205 / 1.210 USD. Solch ein beschriebener Prozess wird an der Börse als das „Abschütteln der ängstlichen Hände“ bezeichnet. Anleger denken nicht rationell und die Börse hat eigene Regeln (erfahren Sie hier mehr).

Während die ängstlichen Anleger verkaufen, kaufen die mutigen. Schon bald nimmt der Goldpreis dann wieder seine Aufwärtsbewegung auf (da der Ausbruch ja weiterhin gültig ist). Der Anleger, der seine Anteile verkauft hat, wird von der zukünftigen Entwicklung überrascht. Daher ist es wichtig, dass man sich nicht den Emotionen hingibt, sondern eine klare Marke definiert, an der man die Verluste begrenzen kann. Ansonsten heißt es jetzt dranbleiben und sich nicht abschütteln lassen.

Der Goldpreis ist gerade dabei Kraft zu tanken. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen wird. Der beschriebene kurze Kursrückgang fällt sogar aus, wenn der Preis zuvor über 1.236 USD ansteigen kann. Der Haupttrend lautet weiterhin nach Norden. Wir halten Sie über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden. Erhalten Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This