Service

Die Wirecard Aktie hat einen beispiellosen Anstieg hinter sich. Allen Unkenrufen zum Trotz, trotz vieler negativer Gerüchte und entgegen Angriffen von Hedgefonds, konnte sich die Aktie auf den Beinen halten und bis knapp 200 Euro klettern. Doch nun häufen sich die roten Tageskerzen im Chartbild, welche eine erste Warnung an die Investoren sind. Der Anstieg kommt ins Stocken. Ein Trendbruch ist in Kürze möglich und dann könnte es turbulent werden.

In den letzten Jahren war eines immer sicher: Die Wirecard Aktie steigt unaufhaltsam. Jeder, noch so kleine, Kursrücksetzer war den Anlegern ein Grund dieses Wertpapier nachzufragen. Immer mit dem Gefühl im Hinterkopf, das in den Lösungen für Bezahlvorgänge die Zukunft liegt. Goldgräberstimmung machte sich breit. Viele Anleger wollten an diesen Chancen teilhaben und wo große Nachfrage auf ein kleines Angebot trifft, da stieg der Preis. Doch dieser Kursanstieg kommt gerade in schwieriges Fahrwasser, wie der Blick auf das Chartbild zeigt.

Wirecard, Tageschart, Stand 176,10 Euro

Nachdem ein neues Rekordhoch bei knapp 200 Euro erreicht wurde, kam es zu einem ersten deutlichen Kursrückgang. Dieser wurde in gewohnter Manier versucht aufzufangen. Die Aktie fällt und Käufer halten die Hand auf, um günstig in den Wert zu kommen. So haben es die Anleger in der Vergangenheit gemacht und sind bisher damit gut gefahren.

Jetzt ist es jedoch so, dass dieses Vorgehen auf tieferen Kursniveaus Sinn gemacht haben mag. Aber nun kostet die Aktie deutlich mehr und da steht die Frage im Raum, ob die Bewertung noch gerechtfertigt ist. Nur weil Bezahllösungen im Internet derzeit einen Boom erleben, heißt das noch lange nicht, dass sich alle Hoffnungen der Investoren, erfüllen werden.

Bisher ist im Chartbild noch alles im Lot. Noch kann die Aktie wieder ansteigen und das letzte Hoch in Angriff nehmen. Kritisch wird es, wenn das letzte Verlaufstief bei 167,30 Euro nicht verteidigt werden kann. Dieser Bereich ist wichtig, weil mit einem Unterschreiten es zu einem neuen Verlaufstief kommen würde. Zudem verläuft eine Trendlinie, die sich aus dem Kursanstieg seit April zeichnen lässt, an dieser Stelle. Fällt die Aktie unter den genanten Preisbereich (im Chartbild markiert mit dem blauen Punkt) dann ist ein Trendbruch spruchreif.

Schnell würden sich dann Marktteilnehmer auf die neue Situation einstellen und Gewinne mitnehmen wollen. Es käme zum Verkauf ihrer Anteile. Da sich besonders viele Anleger in derselben Situation befinden, würde der Verkaufsdruck enorm sein und den Kurs schnell drücken. Naheliegend ist dann ein Kursrückgang bis in den Bereich bei 112 Euro.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This