Angebot

Gleich zu Beginn des Handels notiert der DAX unterhalb von 12.000 Punkten. Der Aktienmarkt gerät immer weiter unter Druck. Noch vor ein paar Wochen wollten Anleger solch einen Kursrückgang nicht für möglich halten und nun folgt die Ernüchterung. Die Anleger fliehen geradezu aus dem Markt und erkennen jetzt, dass eine größere Trendwende ihren Anfang genommen haben könnte. Denn der Bärenmarkt erhält in Kürze einen offiziellen Charakter, sobald eine wichtige Marke unterschritten wird.

Immer mehr Anleger geraten nun in Unruhe, weil der Markt zur Schwäche neigt. Vorbei sind die Zeiten, in denen Kursrückgänge munter gekauft wurden. Diese Erkenntnis lässt weitere Verkäufe folgen, die wiederum auf die Preise drücken und den Index sinken lassen. In diesem Umfeld kommen nun auch größere Marktteilnehmer, wie Banken und Versicherungen, unter Druck. Sie wollen Rendite erwirtschaften und müssen nun handeln, wenn sie ihre bisherigen Gewinne nicht dahinschmelzen lassen wollen. Im Hinterkopf kuriert nämlich folgender Gedanke: Wenn der Bärenmarkt beginnt, dann wird es in der Zukunft viele Aktien günstiger geben, als man heute glauben will. Folglich beeilt sich diese Gruppe, ihre Wertpapiere noch zu aktuellen Kursen zu veräußern, wohl wissend, wie tief der DAX noch sinken könnte.

DAX, Tageschart, Stand 11.992 Punkte

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt die brisante Lage im Chartbild. Der DAX notiert in der Nähe der runden Marke bei 12.000 Punkten. Dieser Wert wird nun eilig in den Medien herumgereicht und Gründe werden genannt, warum die Börsenkurse fallen. Viel wichtiger als die runde Marke ist jedoch die Linie bei 11.900 Punkten. Sie ist ein Teil der Trendwendeformation Schulter-Kopf-Schulter (SKS), weil dort eine Nackenlinie verläuft. Wir haben dieses Muster bereits im Sommer in dem Artikel „DAX: Kursziel nach großer Trendwende (SKS)“ vorgestellt. Fällt der DAX an dieser Stelle (gelbe Markierung) durch, dann ist eine Trendumkehr am Aktienmarkt, nach der Lehre der technischen Analyse, offiziell.

Unter den gegebenen Umständen ist ein Test des Bereiches bei 11.900 Punkten unausweichlich. Dort werden sich Käufer und Verkäufer zu einem entschiedenen Kräftemessen gegenüberstehen. Es geht dann um alles, weil diese Zone richtungsweisend ist. Bewertet man die Menge an Sorgen, die die Marktteilnehmer derzeit beschäftigt (Krise in den Schwellenländern, Handelszölle durch die USA, Gewinnwarnungen der Unternehmen) dann ist ein Durchbruch nach Süden wahrscheinlich.

DAX Short! (hier ansehen)

Sobald die Trendwende am Aktienmarkt eine Bestätigung erhält, werden sich vermehrt Marktteilnehmer beeilen, um aus dem Markt zu kommen. Der Bärenmarkt wird begonnen haben. Dann beginnen die Verschiebungen der großen Positionen, weil dann tiefere Ziele ins Auge gefasst werden müssen. Solch eine Marktreaktion wird zu nachgebenden Kursen führen, welche in der Regel stark und dynamisch verläuft.

Die Schulter-Kopf-Schulter Formation ist altbekannt und wird am Markt beachtet. Anleger sollten jetzt ganz genau den weiteren Kursverlauf verfolgen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird schon bald der Bärenmarkt ausgerufen werden und das wird zu großer Ernüchterung unter den Anlegern führen.

Unsere Tradingformel für das Indikatoren-Trading zeigt im Tageschart seit Tagen einen fallenden Index an (DAX-Trend hier ansehen). Lassen Sie sich nicht von ihren Gefühlen leiten und nutzen sie die Möglichkeiten der technische Analyse.

Wir verfolgen weiterhin das Marktumfeld für Sie und melden uns mit neuen Analysen. Nutzen Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This