Buchtipp

An der Börse setzt sich gerade die Erkenntnis durch, dass Aktien kaum mehr Potenzial bieten, da die Risiken am Finanzmarkt deutlich zunehmen. Viele Krisen in der Welt verunsichern die Investoren. Argentinien schlittert am Rande einer Staatspleite und die Türkei zeigt sich unkalkulierbar. Die USA streiten sich mit China und die EU wurschtelt sich irgendwie durch. Der DAX präsentiert bereits die Rechnung für solch ein negatives Umfeld und fällt deutlich. Er durchbricht dabei wichtige Unterstützungslinien, was Folgen hat.

Der DAX legt einen denkwürdigen Start in den heutigen Tag hin. Nach einer Eröffnung mit einer Kurslücke nach oben, was in der Regel positiv interpretiert wird, kommt es zu einem steilen Kursrückgang. Der Abverkauf ist so stark, dass er ganz ohne Korrekturbewegungen vollzogen wird. Der Index verliert 150 Punkte am Stück. Anleger hatten es besonders eilig, das Kursplus zur Eröffnung für den Verkauf der eigenen Anteile zu nutzen. Der heftige Kursrückgang führt den Index nicht nur ins Minus, sondern auch unter die Marke bei 12.300 Punkten.

DAX, Stundenchart, Stand 12.261 Punkte

In der Wochenanalyse „DAX-Ausblick: Schwellenländerkrise belastet“ wurde auf die negative Stimmung am Markt hingewiesen. Besonders die derzeitige Unsicherheit bereitet den Marktteilnehmern Sorge. Fast schon täglich wird man mit Signalen konfrontiert, die sich am nächsten Tag wieder als haltlos erweisen. Besonders die USA fällt hier auf. Mal einigt man sich mit einem Land, um dann die Einigung wieder infrage zu stellen. Mal sendet man Signale der Entspannung nach China, um dann in der Folgewoche neue Handelszölle zu verhängen. Alles in allem ist das keine Grundlage für Investitionen am Aktienmarkt.

Während man am US-Markt noch Allzeithochs feiert, zeigt sich, dass diese angeblichen Erfolge allein durch wenige große Aktien erzwungen werden. Der Gesamtmarkt kann das Rekordtempo nicht mehr mitgehen. Der DAX fällt schon seit Wochen mit einer Unterperformance auf. Diesseits des Atlantiks sieht man sich als direkter Leidtragender, wenn die Weltkonjunktur abkühlt.

Signal ID 2144

Der Blick auf das Chartbild zeigt, dass der wichtige Bereich bei 12.340 Punkten unterboten wurde (grüne Linie). Diese hätte für einen positiven Kursverlauf am heutigen Tag unbedingt verteidigt werden müssen. Als dann der DAX auch unter 12.300 Punkte fiel, verabschiedeten sich weitere Anleger aus dem Markt, da sich auch das letzte Fünkchen Hoffnung in Luft auflöste.

Damit kommen nun, im Rahmen des eingezeichneten Fahrplans, folgende Kursziele infrage. Der Index sollte direkt weiter fallen und damit das erste Kursziel bei 12.140 Punkten erreichen. Dort kann es zu einer kurzen Gegenbewegung kommen, welche unterhalb von 12.250 Punkten verbleiben sollte. Als Orientierung hilft die gestrichelte Linie, die eine Korrekturbewegung hemmen sollte. In der Folge kommt es zu einem neuen Kursrutsch, der dann das Kursziel bei 12.000 Punkten ansteuern wird. Aber auch dieser Bereich sollte den Verkaufsdruck nicht lange aufhalten können, sodass in Kürze auch 11.900 Punkte auf der Kurstafel aufleuchten sollte.

Wir informieren Sie mit neuen Einschätzungen zum DAX. Tragen Sie sich in unseren Verteiler ein (zum Newsletter).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This