Angebot

Was würde passieren, wenn die Charttechnik dem Anleger zum Kauf rät, doch der Kopf aber nicht handeln möchte? Der Anleger würde zögern. Diese Situation zeigt sich gerade im DAX. Obwohl Freiraum auf der Oberseite geschaffen wurde, kommt der Index nicht vom Fleck. Er klebt sozusagen an der Ausbruchstelle, unfähig neue Kraft zu schöpfen. Marktteilnehmer trauen sich nicht, ins Risiko zu gehen. Und da sind noch die Zahlen von Apple, die heute Nacht veröffentlicht werden.

Früher haben die Anleger gebannt auf die Zahlen von Nokia gewartet. An solchen Berichtstagen wurde die Luft angehalten, da die Zahlen des damaligen Technologieführers bei Mobilfunkgeräten als richtungsweisend für die ganze Branche angesehen wurde. Heute hat diese Funktion der Apple Konzern übernommen. Er ist der Gradmesser, wie es um eine ganze Branche steht. Mit Spannung werden die Zahlen nach Börsenschluss in den USA erwartet (22:30 Uhr MEZ). Enttäuschungspotenzial hat sich aufgebaut, nachdem auch andere Technologiewerte nach Bekanntgabe ihrer Zahlen unter die Räder gekommen sind. Bisher hat es Apple zwar immer geschafft, die Anleger positiv zu überraschen, aber ob das jetzt wieder gelingt, ist fraglich.

DAX, Stundenchart, Stand 12.747 Punkte

Das obige Chartbild erhielt seine Unwucht am letzen Donnerstag (26. Juli 2018), als sich die Börsen entzückt über den Deal zwischen der EU-Kommissionspräsident Juncker und US-Präsident Trump zeigten. In dem Beitrag „DAX: Euphorie bricht aus“ wird erklärt, dass es gar kein Deal gibt. Dennoch, die Marktteilnehmer wollen an eine handfeste Vereinbarung glauben. Sie kauften Wertpapiere und ließen die Indizes klettern.

Es kam in der Folge zu einem Ausbruch über wichtige Trendlinien im Tages- als auch im Stundenchart. Diese positive Reaktion ist in der Regel ein Grund für die Marktteilnehmer trendfolgend auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Doch diesmal bleibt solch eine Nachfrage aus. Die wirtschaftliche Lage gibt einfach keine Euphorie mehr her, was schon öfter in diesem Blog beschrieben wurde. Und wenn heute Abend Apple enttäuschen sollte, dann wird die Unsicherheit unter den Anlegern zunehmen.

Short Signal ID 2120

Der DAX notiert gerade an einer entscheidenden Unterstützungslinie bei 12.740 Punkten. Diese muss unbedingt halten, um den Ausbruch aus der letzten Woche (der sich aus dem Tageschart nährt) verteidigen zu können. Dieses Unterfangen läuft gerade auf ganz dünnem Eis ab. Es kommt nun darauf an, dass die Käufer wieder das Ruder übernehmen können. Dann würde es wieder zu einem Anstieg oberhalb von 12.800 Punkten kommen, mit dem Ziel 12.950 Punkte zu erreichen.

Kritisch wird es, wenn der DAX unter die Unterstützungslinie bei 12.740 Punkte fällt. Dann war die ganze Ausbruchseuphorie der vergangenen Tage nur Theater. Der Index müsste sich dann wieder in seinen Trendkanal aus dem Tageschart zwängen und sich an tieferen Marken orientieren.

Der Aktienmarkt macht es den Anlegern derzeit nicht leicht. Behalten Sie den Durchblick und erhalten Sie aktuelle DAX-Einschätzungen durch unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This