Indikatoren-Trading

Der DAX kann sich unter schwierigsten Umständen weiter nach oben kämpfen. Zum Ende der abgelaufenen Woche gelingt gar der Ausbruch über eine wichtige Widerstandslinie. Damit ist eine Befreiung des Index spruchreif. Drehen jetzt alle Börsenampeln auf grün? Die fundamentale Lage und die wacklige politische Situation lassen eine Euphorie nicht wirklich aufkommen. Und dennoch, Anleger wollen sich offenbar nicht bremsen lassen. Folgende Annahmen sind jetzt möglich.

Der Aktienmarkt hat es tatsächlich geschafft. Er hat sich von seinen Fesseln gelöst und sich emporgearbeitet. Auch wenn sich die Konjunktur (besonders in Europa) abkühlt und die ersten Konzerne bereits heftigen Gegenwind zu spüren bekommen (u. a. Gewinnwarnungen bei Daimler, Fiat, Ford und General Motors), scheint das manchen Marktteilnehmer nicht zu interessieren. Der Aktienmarkt drängt trotzdem nach Norden und das wiederum lässt neue Käufer auf den Markt treten, die ebenfalls auf der Suche nach Rendite Aktien erwerben und somit eine Fortsetzung des Anstiegs erzwingen.

DAX, Tageschart, Stand 12.860 Punkte

In der letzten Handelswoche wurde eine beachtenswerte Zahl vom britisch-niederländischen Ölkonzern Unternehmen Royal Shell verkündet. Man wolle für 25 Milliarden US-Dollar eigene Aktien zurückkaufen. Das ist ein wichtiges Indiz dafür, warum es steigende Kurse in der Regel leichter haben, als sinkende. Geld ist nämlich im Überfluss vorhanden. Unternehmen schaffen Nachfrage nach Wertpapieren, die dann, bei gleichbleibendem Angebot, zu einem Anstieg des Aktienkurses führen. Das wiederum führt zu einem Anstieg der Indizes. Viele Unternehmen wählen derzeit den Weg, eigene Aktien zurückzukaufen. Dies hat einen weiteren Vorteil: Der zukünftige Gewinn des Unternehmens wird durch weniger Aktienanteile geteilt werden müssen, dadurch fällt es leichter, die Erwartungen an den Gewinn pro Aktie zu übertreffen.

Bleiben wir beim DAX und blicken auf das obige Chartbild. Fakt ist, dass ein Ausbruch zustande gekommen ist. Der Index ist über die obere Begrenzungslinie eines fallenden Trendkanals gesprungen und konnte oberhalb des Bereiches bei 12.780 Punkten schließen. Damit wurde Potenzial auf der Oberseite freigemacht. Seine nächsten Ziele lauten zunächst 12.960 Punkte und später auch 13.200 Punkte. Damit die beschriebene Route abgearbeitet werden kann, darf der Index jetzt nicht mehr unter 12.740 Punkte fallen. In dem Fall würde der Ausbruch wieder zurückgenommen werden.

Short Signal ID 2117

Die kommende Woche sollte mit dem Test der Bruchstelle der letzten Widerstandslinie beginnen. Schnell sollten sich jedoch Käufer finden, die trendfolgend Aktien erwerben wollen. Es kommt dann zu einem Kursanstieg, der oberhalb von 12.800 Punkten verläuft und den Index auf ein neues Verlaufshoch bei 12.960 Punkten führt.

Fundamental ist der aktuelle Ausbruch nicht zu rechtfertigen. Daher fällt es schwer, ihm eine Nachhaltigkeit zuzutrauen. Schon öfter hat sich in diesem Jahr ein Fehlausbruch gezeigt. Charttechnisch ist er jedoch passiert und daher ist nun erst einmal von einem weiteren Anstieg auszugehen.

Anleger sollten nun ganz genau die Reaktion des DAX im Bereich bei 12.800 Punkten beobachten. Sollte er sich dort nicht absetzen können und wieder in den Trendkanal zurückfallen, dann ist besondere Vorsicht geboten.

Wir reagieren schnell auf Veränderungen im Chartbild und melden uns bei unseren Lesern mit neuen Einschätzungen. Erhalten Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This