Service

Bis zum Frühjahr dieses Jahres waren die Aktionäre von Aurelius mit dem Kursverlauf ihrer Aktie sehr zufrieden. Immer höher stieg der Kurs. Doch seit Mitte des Jahres läuft es nicht mehr rund. Die Aktie gibt stark nach und das beunruhigt die Anleger. Manche haben schnell reagiert und ihre Anteile verkauft. Andere warten noch und hoffen. Die aktuelle Analyse des Chartbildes zeigt, dass der Kursverfall, unter einer Bedingung, noch nicht abgeschlossen ist.

Wenn eine Aktie deutlich nachgegeben hat, dann ist man als Anleger bekanntlich im Nachhinein klüger. Manch einer wirft sich vor, warum er nicht früher gehandelt hat. Ein anderer sucht nach Indizien im Chartbild, ob sich die Trendwende hätte rechtzeitig erkennen lassen. Der Blick in die Vergangenheit ist jetzt jedoch nicht von Vorteil, sondern, wie der Aktionär sich aktuell verhalten sollte. Denn wer zu höheren Kursen nicht verkauft hat, der hat ja dennoch die Möglichkeit nun zu handeln.

Aurelius, Tageschart, Stand 51 Euro

Im Dezember 2017 wurde die angesprochene Aufwärtsbewegung in dem Beitrag „Aurelius: Das Kursziel gefällt“ skizziert. Doch nun ist die schöne Zeit des Anstiegs dahin. Anleger fragen sich nun, wie es mit diesem Wert weitergehen wird.

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt die Not in der diese Aktie steckt. Sie wackelt und sie taumelt. Ein neuerlicher Kursrückgang ist daher wahrscheinlich. Besonders der Bruch der Unterstützungslinie bei 54 Euro zeigt hier eine Schwäche bei diesem Wert. Hätten die Käufer genug Mut gehabt und wären sie über die geschäftliche Zukunft des Unternehmens überzeugt gewesen, sie hätten diesen wichtigen Bereich verteidigt. Es kam aber zum Bruch.

Jetzt versuchen sich die Marktteilnehmer zu orientieren. Die Aktie zirkuliert unterhalb der angesprochenen Linie (jetzt Widerstand) und einer weiteren Linie bei 51 Euro. Käufer trauen dem Wert nicht und halten sich zurück. Solange der Preisbereich bei 54 Euro nicht wieder zurückgewonnen werden kann, bleibt die Lage kritisch. Schon bald wird sich Unmut unter den verbliebenen Aktionären rühren. Sie werden unruhig werden und ihre Anteile verkaufen wollen. Dies sollte zu Verkaufsdruck und zu einem Fall unterhalb des Preisbereiches von 50 Euro führen.

Einmal losgetreten sollten sich dann vermehrt Marktteilnehmer auf die Abgabeseite begeben. Leerverkäufer werden ihre Chance erkennen und an den sinkenden Notierungen ebenfalls verdienen sollen. Auch sie verkaufen dann Aurelius Aktien. Dieser Abwärtstrend sollte dann bis in den Bereich bei 43 Euro andauern.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This