Angebot

Der DAX ist in einem Band gefangen, welches seinen Bewegungsraum stark einschränkt. Aus diesem Grund kommt es in den letzten beiden Tagen zu wilden Richtungswechseln und Fehlausbrüchen, ohne dass sich eine Marktgruppe durchsetzen kann. Diese Pattsituation wird schon in Kürze aufgelöst werden. Erneut wird den Anlegern dabei viel abverlangt werden, denn überraschende Wendungen stehen auf dem Plan.

Der Aktienmarkt kommt nicht zur Ruhe. Immer wieder kommt es zu einem Störfeuer, das die Anlegerseele belastet. Erst kürzlich musste das im MDAX gelistete Unternehmen Osram eine Gewinnwarnung aussprechen, was einen herben Kursverlust der Aktie zur Folge hatte. Es wird nicht die letzte Gewinnwarnung an den Börsen sein. Unserer Ansicht nach steht die gesamte Wirtschaft vor einer Trendwende und muss in der Zukunft deutlich kleinere Brötchen backen (lesen Sie hier den Ausblick). Diese Verkleinerung in den Geschäftszahlen wird sich dann auch auf den Aktienkurs auswirken und in der Folge auch die Indizes sinken lassen.

DAX, Tageschart, Stand 12.306 Punkte

Im obigen Chartbild ist zu erkennen, dass der DAX in der Spannbreite von 12.100 – 12.360 Punkten gefangen ist. Der Markt ruft geradezu nach einer Korrektur, nachdem in sehr kurzer Zeit 1.000 Punkte verloren wurden. Bisher fehlt es den Käufern jedoch an Vertrauen, dass sich der Markt wirklich normalisieren und der Abverkauf gebremst werden kann.

Interesse zeigt sich im Kursbereich bei 12.100 Punkten. Hier beginnen die Tageskerzen Lunten aufzuzeigen. Dies bedeutet, dass das Tagestief zwar markiert wurde, aber die Käufer den Index wieder nach oben bewegt haben. Doch steigende Notierungen enden sofort im Bereich bei 12.360 Punkten. Das zeigt sich an den Dochten in den Tageskerzen. Der Markt war schon mal höher, wurde jedoch von den Verkäufern wieder zurückgedrängt.

Short Signal ID 2099

An der Hilfslinie (HL2) können sich Anleger orientieren. Solange diese nicht überwunden werden kann, bleibt der Verkaufsdruck zu hoch. Neue Tiefs sind dann nur eine Frage der Zeit. Naheliegend ist ein schnelles Abtauchen der Kurse bis in den Bereich bei 12.000 Punkten. Von dort könnte eine größere Korrektur auf die bisherigen Kursverluste beginnen. Ein Abprall an der runden Kursmarke wäre naheliegend, welches erneut das Ziel der zuvor genannten Hilfslinie HL2 (dann bei ca. 12.300 Punkten) hat. Dort wird sich dann zeigen, ob der höhere Notierungen möglich sein werden.

Sollte die Zone bei 12.000 Punkten auf Tagesbasis aufgegeben werden, dann entfällt sofort eine Korrektur und die Abwärtsbewegung geht mit voller Fahrt weiter. Aufgrund des stark überverkauften Marktzustandes ist jedoch eine Gegenbewegung im Erstkontakt naheliegend.

Die kommende Woche könnte wieder hektisch werden. Wir behalten einen kühlen Kopf und informieren unsere Leser über aktuelle Einschätzungen. Unser Newsletter informiert Sie (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This