Angebot

Der DAX will doch nicht etwa zu einer neuen Rallye ansetzen? Manch ein Anleger fragt sich genau diese Frage, nachdem der Index die abgelaufene Woche positiv abschließen konnte. An den Börsen steigen die Kurse und Optimismus greift um sich. Doch genau das ist der Nährboden für die großen Marktteilnehmer, ihre Aktien an die neue Käuferschaft zu veräußern. Bisher wollen die neuen Käufer nichts von Risiken wissen, doch der DAX hat eine Überraschung parat.

Wir befinden uns in einer außergewöhnlichen Zeit. Viele negative Nachrichten prasseln auf den Aktienmarkt ein. Doch anstatt darauf zu reagieren, passiert das Gegenteil. Der Markt zeigt sich unberührt. Hier muss der Grund dafür genannt werden, denn die abgelaufene Woche war keine normale. Sie war der Spielball der großen Investoren, weil diese ihre Geschäfte profitabel abrechnen wollten (großer Hexensabbat). Der Kursverlauf der abgelaufenen Woche ist demnach als unnatürliche einzuordnen. Es sollte bald mit einer Überraschung gerechnet werden.

DAX, Tageschart, Stand: 13.010 Punkte

Regierungskrise in Deutschland, Strafe gegen VW und Rückrufpflicht für Daimler, Gewinnwarnungen verschiedener Unternehmen, Abkühlung der Konjunktur und nicht zuletzt Ende der Zeit des billigen Geldes. Diese äußerst negative Ausgangslage wurde in den letzten Tagen mit einem Kurszuwachs beim DAX quittiert. Es kam zu einem Ausbruch über die obere Begrenzungslinie eines fallenden Trendkanals, so wie in der Analyse „DAX: Es droht ein Kursrutsch“ bereits erwartet wurde.

In der neuen Woche geht es demnach allein um die Frage, ob dieser Ausbruch Bestand haben wird, oder nicht. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um eine Falle. Für viele Anleger sieht der Markt nämlich positiver aus, als er tatsächlich ist. Diese irrationale Wahrnehmung sollte korrigiert werden. Es sollte daher, für die meisten Käufer überraschend, zu einem Einknicken der Kurse kommen. Sobald der DAX wieder in den Trendkanal eingetreten ist (unterhalb von 12.950 Punkten) ist die sogenannte Bullenfalle offiziell.

Short Signal ID 2093

Solange die genannte Schlüsselmarke nicht unterschritten wird, kann es noch zu einem Schlagabtausch zwischen den Marktteilnehmern kommen, der den Index zwischen 13.000 und 13.200 Punkten zirkulieren lässt. Es ist jedoch naheliegend, dass sich auf diesem Niveau keine neuen Käufer mehr finden lassen werden. Das Marktumfeld lädt derzeit nicht zu einem Aktieninvestment ein, während die Risiken deutlich erkennbar sind, sofern Anleger diese sehen möchten.

Der DAX sollte in Kürze eine neue Abwärtsbewegung einläuten, die ein erstes Ziel bei 12.600 Punkten verfolgt und später auch 12.000 Punkte ansteuern wird. Diese gesamte Bewegung wird nicht in nur einer Woche zurückgelegt werden, doch die Hauptrichtung ist abwärts und das die ist die wesentliche Nachricht. Anleger sollten sich von dem Ausbruch über die 13.000 Punkte nicht irritieren lassen. Dieser wird sich schon bald als nicht nachhaltig herausstellen und dann werden Anleger vermehrt die Flucht aus dem Aktienmarkt ergreifen.

Wir begleiten die kommenden Wochen des Kursrückgangs. Tragen Sie sich in unseren Verteiler ein und lassen sich über neue DAX-Analysen informieren (hier geht’s zum Newsletter).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This