Buchtipp

An der Börse reiben sich die Beobachter verwundert die Augen. Der DAX steht über 13.000 Punkten und dominiert Stärke. Viele Anleger fragen sich, was die Ursache für den plötzlichen Optimismus sei. Schnell wird hier die EZB genannt, die sich gestern zu Wort meldete. Ihre Nachricht ist im Kern negativ für den Aktienmarkt und dennoch steigen die Aktienkurse. Deshalb ist die erste Reaktion mit Vorsicht zu genießen. Der DAX verwirrt gerade die Anleger.

Die EZB verkündete gestern, dass sie zum Ende des Jahres 2018 aus ihrem laufenden Anleihekaufprogramm aussteigen wird. Dieses läuft schon seit dem Jahr 2015 und hat bereits ein Volumen von unglaublichen 2,4 Billionen Euro. Solch eine Zahl kann man sich nur leisten, wenn man an der Druckerpresse sitzt und Geld auf Knopfdruck erzeugen kann. Wer jetzt voreilig annimmt, dass damit die Phase des billigen Geldes zu Ende gehen würde, der wird sich mittelfristig getäuscht sehen. Denn unter den gegebenen Bedingungen ist es kaum möglich, auf ein normales Zinsumfeld zurückzukehren. Warum der EZB die Hände gebunden sind und welche Risiken den Anlegern noch drohen, lesen Sie in unserem Buchtipp „Verstehen Sie Geld?“ (hier mehr erfahren).

DAX, Tageschart, Stand 13.107 Punkte

Die gestrige Tageskerze ist unglaublich, weil sie einen Anstieg von 300 Punkten anzeigt. Solch eine Kerze ist sehr selten zu finden. Die Ursache für solch ein Kursverhalten ist in der Funktion der Börse zu finden. Denn je weiter der technische Fortschritt schreitet, umso dominanter werden die elektronischen Marktteilnehmer. Sie kaufen jede Reaktion als erster und kaufen auch, obwohl der Anstieg schon weit fortgeschritten ist. Und da sich der Anteil von Handelssystemen fortlaufend erhöht, und die Systeme ähnlich aufgebaut sind, verstärkt sich solch eine Bewegung. Immer mehr Computersysteme kaufen dann, weil die Kurse steigen, was dann tatsächlich aufgrund der neuen Nachfrage passiert und das wiederum animiert zu neuen Käufen.

Wenn dann auch noch keine Zeit zum Nachdenken ist, weil die Kurse schnell neue Fakten schaffen, dann kommt es zu einer panikartigen Reaktion, so wie am gestrigen Tag verfolgt werden konnte. Nicht alle Marktteilnehmer, die gestern Aktien erworben haben, glauben jetzt an eine positive Zukunft für die Wirtschaft. Es geht allein um den heutigen Abrechnungstag (Verfallstag).

Short Signal ID 2093

Im obigen Chartbild ist ein Ausbruch über die obere Begrenzungslinie eines Trendkanals zu sehen. Anleger fragen sich nun, ob der DAX auf dem Weg zu neuen Allzeithochs ist. Sie sind fasziniert von der Kursbewegung am gestrigen Tag. Aber Vorsicht, der Ausbruch ist nicht das, wofür er voreilig gehalten wird und wie dieser Artikel verdeutlicht. Bereits im Januar gab es einen ähnlichen Kursverlauf (linkes gelbes Quadrat). Auch damals kam es zu einer Ausbruchsbewegung, die in der Folge heftig abverkauft wurde. Dieses Schicksal droht dem Index erneut.

Am Wochenende werden wir einen neuen DAX-Ausblick veröffentlichen und den weiteren Fahrplan skizzieren. Gerne informieren wir Sie über den neuen Beitrag. Tragen Sie sich in unseren Verteiler ein (hier geht’s zum Newsletter).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This