Angebot

Der Aktienmarkt gerät in schwieriges Fahrwasser. Anleger müssen sich nämlich mit einer unsicheren Zukunft beschäftigten. Nicht jeder ist dabei gewillt, sich von alten Denkmustern zu trennen und sich der neuen, rauen Zeit zu stellen. Die derzeitige Marktphase signalisiert einen Wandel, wie der schwere Rückschlag des DAX am Preisbereich bei 13.000 Punkten gezeigt hat. Eine Trendwende ist bereits in ihrer Ausarbeitung und das wird die Anleger über den Sommer hinweg beschäftigen.

An der Börse merkt man, dass die Markteilnehmer noch immer von ihrer gewohnten Handlungsweise nicht ablassen wollen. Sinkende Kurse werden häufig noch als Kaufargument interpretiert. Diese Denkweise ist jedoch überholt, besonders dann, wenn die Anleger bedenken, dass die Haussephase an den Börsen schon acht Jahre andauert. Zudem türmen sich die Probleme, wie z. B. der Handelskrieg der USA mit der EU. Der angebliche Wohlstand, der sich allein an Wachstumszahlen orientiert hat, der kommt zu seinem Ende und das wird Bürger und Medien noch lange beschäftigen. Dass die alleinige Orientierung am Wachstum keine Lösung ist, lesen Sie in dem Buch „Verstehen Sie Geld?“ (hier mehr erfahren).

DAX, Tageschart, Stand 12.724 Punkte

Der Ausflug des DAX über den Preisbereich von 13.000 Punkten war gänzlich unnütz und diente nur dem Zweck, eine letztmalige Euphorie unter den Anlegern zu entfachen. Kurzfristig schien dieses Vorhaben zu gelingen, als nämlich die Medien und die Marktteilnehmer die Probleme am Markt ignorierten und bereits von neuen Allzeithochs sprachen.

Der schnelle Fall, als Reaktion auf den Ausflug über 13.000 Punkte, zurück in den Preisbereich bei 12.550 Punkten zeigt deutlich, dass die Käufer in eine Falle geraten sind. Die ihnen gemachten Hoffnungen haben sich in Luft aufgelöst. Naheliegender ist die Interpretation, dass die kurzzeitige zusätzliche Nachfrage für Umschichtungen genutzt wurde. Anleger, die zu einem früheren Zeitpunkt gekauft hatten, haben ihre Aktien an neue Käufer weitergegeben und sehen dem Kursverlauf nun von der Seitenlinie zu.

In der kommenden Woche sollte es kurzzeitig noch zu einem Anlaufen des Preisbereiches bei 12.900/12.950 Punkten kommen. Immer noch wollen manche Anleger auf eine Besserung hoffen und kaufen Aktien. Sie schöpfen Mut, weil die Kurszone bei 12.600 Punkten verteidigt werden konnte. Um diese Hoffnung steht es jedoch schlecht, wie der Blick auf das obige Chartbild zeigt.

Long Signal ID 2082

Der DAX befindet sich innerhalb eines fallenden Trendkanals und ist an der Oberseite gescheitert. Ein nochmaliges Heranlaufen an die obere Begrenzungslinie sollte daher schon im Preisbereich bei 12.920 Punkten abgebrochen werden. Dann geht es, zur Überraschung vieler Anleger, wieder abwärts und erneut wird die Zone bei 12.550 Punkten angelaufen werden. Sollte bereits vor einer Aufwärtsbewegung die gestrichelte Hilfslinie (HL) gebrochen werden, fällt eine Bewegung nach Norden aus und der DAX orientiert sich direkt wieder nach Süden. Fällt der DAX auch unterhalb 12.550 Punkte, dann lautet sein nächstes Ziel 12.000 Punkte.

Der Aktienmarkt arbeitet weiterhin an einer Schulter-Kopf-Schulter Umkehrformation. Diese braucht etwas Zeit, doch sie signalisiert, dass der Markt kippt. Die vorherige Trendrichtung (aufwärts) dreht nun (abwärts) und wird Kurse drücken und den Index sinken lassen.

Bleiben Sie über die Entwicklung des DAX informiert und erhalten Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This