Service

Der Aktienmarkt befindet sich derzeit in einer entscheidenden Phase. Der Grund ist sowohl technischer als auch fundamentaler Natur. Steigende Notierungen haben für ein paar Wochen die Laune der Anleger anheben können. Gleichzeitig jedoch sprechen Konjunkturdaten für eine wirtschaftliche Abkühlung. Diese unterschiedlichen Erwartungen prallen nun aufeinander und nur eine Seite wird sich durchsetzen können. Der DAX signalisiert bereits seine favorisierte Richtung.

Die Börsen befinden sich in einer Orientierungsphase. Besonders politische Nachrichten machen es den Anlegern schwer, sich auf eine Richtung festzulegen. Dabei kommt den USA eine wichtige Bedeutung zu. Erst sind sie mit Nordkorea zerstritten, dann deutet sich Gesprächsbereitschaft an, worauf man sich beeilt, einen Termin für ein Gipfeltreffen der Präsidenten zu verkünden. Doch die Freude hielt nicht lange, denn die USA sagten den Termin mit viel Medienpräsenz ab, um diesen dann einen Tag später als doch noch realisierbar zu vermelden. Als Beobachter lässt sich über soviel Orientierungslosigkeit nur den Kopf schütteln. Anleger sollten nicht annehmen, dass solch eine Verwirrung eine Ausnahme ist. Beim Thema Handelszölle findet sich dieselbe Vorgehensweise. Sicher ist nur, dass eine verlässliche Politik mit den USA kaum mehr möglich ist und das beschäftigt die Marktteilnehmer an den Finanzmärten.

DAX, Stundenchart, Stand 12.938 Punkte

In der abgelaufenen Woche kam es zu einem herben Rückschlag beim DAX und viele Hoffnungen verpufften so schnell, wie sie gekommen sind. Dabei ist eine schwächere Woche noch nicht als ein dauerhafter Kurseinbruch zu werten. Blickt man jedoch auf die Form des Abverkaufs und die Stärke des Kursrückgangs, dann liegt die Schlussfolgerung nahe, dass der Aktienmarkt wieder in seinen Haupttrend gemündet ist.

Der Blick auf das obige Chartbild zeigt, das der irrationale Ausflug über den Preisbereich bei 13.000 Punkten nicht nachhaltig war. Heftig war der Kurseinbruch, nachdem 13.200 Punkte erreicht wurden. Das ist insofern verwunderlich, da die Börsen vehement versucht haben, Stärke zu signalisieren. Dieses Signal der Stärke war jedoch allein dem vorherigen Kursanstieg geschuldet und war keinesfalls fundamental gesichert. Jetzt ist der DAX deutlich zurückgekommen. Dabei wurden viele Unterstützungslinien gebrochen, die sich nun als Widerstände in den Weg stellen.

Short Signal ID 2079

Besonders der Preisbereich bei 12.950 Punkten ist von elementarer Bedeutung. Nach einem kurzen Versuch der Stabilisierung wurde dieser ohne Gegenwehr gebrochen. Das spricht dafür, dass der Verkaufsdruck zu stark war. All diejenigen, die oberhalb von 13.000 Punkten gekauft haben, sind bereits im Minus. Aus Sorge vor einer Ausweitung der Verluste beeilt sich diese Gruppe wieder aus ihren Positionen zu kommen. Diejenigen, die sehen, dass ein neues Allzeithoch in weite Ferne rückt, beeilen sich ebenfalls ihre Wertpapiere zu veräußern. Hedgefonds, die auf fallende Kurse setzen, nutzen das Niveau oberhalb von 13.000 Punkten um Aktien leer zu verkaufen. Der Verkaufsdruck wird zu groß.

In der kommenden Woche sollte der DAX fallen. Bedingung ist, dass er unterhalb der gebrochenen steigenden Trendlinie (derzeit bei ca. 13.030 Punkten) verbleibt. Notierungen unterhalb von 12.950 Punkten werden den Index schon bald auf tiefere Ebenen sinken lassen. Sein Ziel im Stundenchart lautet 12.720 Punkte.

Nutzen Sie unser Indikatoren-Trading (hier mehr erfahren) um die Trends an der Börse rechtzeitig zu erkennen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This