Angebot

Der Goldpreis muss seit Mitte April Federn lassen. Nachdem der Durchbruch bei 1.360 USD nicht gelungen ist, traten die Investoren den Rückzug an. Dabei ist ein fallender Goldpreis recht ungewöhnlich, in einer Zeit, in der sich die politischen Krisen ausgeweitet haben. Dennoch scheint das Interesse gering zu sein. Der aktuelle Preis erreicht nun eine Zone, die als wichtig zu erachten ist. Hier könnte es zu einem Ende der Schwächephase kommen.

Bestimmt Zusammenhänge sind aus der Historie so gewachsen. Steigende Zinsen sind schlecht für Gold, so sagen es die Marktteilnehmer. Warum? Da Gold keine Zinserträge mit sich bringt, tendieren Investoren dazu, ihr Geld dann lieber in Zinsprodukten anzulegen. Die Nachfrage nach Gold nimmt folglich ab und damit fällt auch der Preis (wenn das Angebot nicht ebenfalls sinkt). So zumindest lautet eine Theorie, die in der Vergangenheit auch funktionierte. In der Gegenwart jedoch sind solche Zusammenhänge immer weniger gegeben (hier mehr zu geldpolitischen Abhängigkeiten).

Goldpreis, Tageschart, Stand 1.288 USD

Für einen Moment sah es so aus, als könne der Goldpreis den Bereich bei 1.360 USD überwinden. Dies käme eine Befreiung gleich und hätte weitere Käufer auf dem Plan gerufen. Es wäre dann zu einem deutlichen Anstieg bei Gold gekommen. Doch alles hätte, wenn und aber hilft nicht an der Börse. Der Ausbruch blieb aus.

In der Folge entschieden sich immer mehr enttäusche Investoren zum Ausstieg. Sie verkaufen ihre Stücke und neue Käufer interessierten sich wenig für das glänzende Edelmetall. Wieder einmal hat es mit dem Ausbruch nicht geklappt und nun wollte niemand mehr auf einen erneuten Versuch setzen. Daraufhin fiel der Preis deutlich und erreicht nun die Marke bei 1.288 USD.

An dieser Stelle wird es nun spannend, denn innerhalb eines Trendkanals wurde die untere Begrenzungslinie erreicht. Diese Zone sollte nun unterstützend wirken. In der Vergangenheit kam es dreimal zu einem Kontakt (hellblaue Kreise) und in der Folge zu einem deutlichen Anstieg. Anleger erhoffen sich eine ähnliche Reaktion.

Die aktuelle Preisschwäche könnte in dem nun erreichten Bereich enden und dann wäre eine neue Anstiegsphase möglich und naheliegend. Das erste Ziel ist mit 1.360 USD abzulesen.

Bleiben Sie über die weitere Entwicklung informiert und erhalten Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This