Buchtipp

Die Commerzbank Aktie konnte für eine kurze Zeit etwas Optimismus verbreiten. Nach dem herben Kurseinbruch im März kam es kurzzeitig zu steigende Notierungen. Manch ein Anleger glaubte gar, das Gröbste sei überstanden. Diese Schlussfolgerung war jedoch verfrüht, denn die Aufwärtsbewegung war nur einer Korrektur zuzuordnen. Diese wurde beendet und die Aktie hat nun wieder den Weg nach Süden eingeschlagen. Wieder steil und hitzig.

Anleger von deutschen Bankaktien sind nicht zu beneiden. Die Kursentwicklung ist schlecht und das Chartbild unansehnlich. Lange genug hat man sich gefragt, wann die schwache Performance ein Ende haben wird, doch bisher ist außer Hoffen nichts herausgekommen. Einige Anleger hatten gehofft, dass eine Zinswende Auftrieb geben würde, doch die ist gar nicht so sicher, wie man anhand der EZB Kommunikation schlussfolgern kann.

Commerzbank, Tageschart, Stand 10,54 Euro

Die Kursbewegung im April (hellblauer Bereich) ist als Flagge zu bezeichnen. Es kommt zu einer Gegenbewegung im laufenden Abwärtstrend. Solch eine Phase steigender Notierungen ist nicht von Dauer (sofern das Flaggenmuster angenommen wird). Sie ereignet sich aus folgendem Grund: Schnäppchenjäger und kurzfristige Anleger kaufen die (scheinbar günstigen) Aktien, um von einer Gegenbewegung zu profitieren. Steigt dann der Aktienkurs aufgrund der neuen Nachfrage, dann sind schon bald verkaufswillige Anleger zur Stelle. Sie wollen die höheren Kurse zum Ausstieg aus ihren Verlustpositionen nutzen. Das ist de Grund, warum die Aufwärtsbewegung dann wieder endet.

Der gestrige Handelstag ist von Bedeutung, denn die Commerzbank Aktie fiel aus dem hellblauen Bereich heraus. Eine große rote Tageskerze visualisiert den Wechsel in den Haupttrend. Es geht sofort steil abwärts, weil die Korrekturbewegung endet und dies die Marktteilnehmer realisieren. Wer kann, verkauft eilig seine Position.

Mit der Wiederaufnahme der ursprünglichen Abwärtsbewegung sollte sich der Kursverfall beschleunigen. Das erste Ziel, das die Verkäufer im Auge haben, liegt bei 10 Euro. Doch nach den vorliegenden Indizien kann das noch nicht alles gewesen sein. Haben die Verkäufer die Kraft auch den Preisbereich bei 10 Euro zu unterschreiten, dann sollte auch der Bereich bei 9,20 Euro erreicht werden.

Der gestrige Trendbruch am Kursbereich bei 10,84 Euro gab den Startschuss für die laufende Abwärtsbewegung. Sie wird nicht ohne Folgen bleiben, wie die aktuelle Analyse zeigt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This