Angebot

Der Goldpreis steigt deutlich. Manche Investoren vermuten, dass dies eine Folge des Säbelrasselns zwischen USA und Russland bezüglich Syrien ist. Anleger bringen ihr Geld daher in Sicherheit und da ist Gold ein gesuchtes Ziel. Noch wichtiger als der aktuelle Kursstand ist der Fakt, dass sich das Edelmetall nicht mehr zurückdrängen lässt. Jedes erreichte Niveau wird verteidigt. Schon bald sollte es nun zu einem Ausbruch kommen, denn Kaufdruck hat sich aufgebaut.

Der Finanzmarkt hat wieder eine Unwucht entwickelt, so wie das im Jahre 2008 auch schon mal der Fall war. Zu sehr hat die Finanzwirtschaft die Welt im Griff und die Realwirtschaft wird kaum beachtet. Soweit das Auge sieht, kommt es zu einer Zunahme der Überschuldung bei Staaten und Unternehmen und zu Preisblasen bei Aktien und Immobilien. Gleichzeitig kaufen sich Investoren mit billigem Geld in Unternehmen ein und definieren dort die Regeln, die allein das Ziel der Gewinnmaximierung haben. Wem solch eine Entwicklung Sorge bereitet, der sucht sich einen sicheren Hafen und da ist er beim Gold gut aufgehoben.

Gold, Tageschart, Stand 1.350 USD

Häufig wird dieser Tage der Anstieg beim Goldpreis als Ergebnis der Konfrontation zwischen USA und Russland gewertet. So ein Gedanke greift jedoch zu kurz, denn der Goldpreis steigt ja bereits seit Ende 2016. Damals kostet die Unze noch 1.130 USD. Seitdem geht es stetig nach Norden.

Jetzt ist ein Kursbereich erreicht, der als Stauzone bezeichnet werden kann. In der Zone 1.310 – 1.360 USD haben sich Käufer und Verkäufer schon viele Male abgetastet. Den Verkäufern ist es nicht gelungen, den Kurs zu drücken. Immer wieder steht der Goldpreis wieder in der Nähe der oberen Begrenzungslinie bei 1.360 USD. Die Käufer schieben den Preis nach oben. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass sich dieser Kaufdruck entladen wird.

Zusammenhänge verstehen

Wie an dem obigen Chartbild zu sehen ist, sollte der Preisbereich bei 1.360 USD schon bald überschritten werden. Damit werden sofort die Karten neu gemischt werden und der Goldpreis sich in einer Trendfortsetzung befinden. Viele Marktteilnehmer werden sich neu positionieren müssen und ebenfalls Gold erwerben wollen. Die Nachfrage sollte ansteigen und damit auch der Preis. Das Ausbruchsziel befindet sich bei 1.430 USD. Damit ist jedoch nur der Ausbruch ausbalanciert. Mittelfristig steuert der Goldpreis die Widerstandslinie bei 1.533 USD an. Dort kommt es dann zu einer größeren Richtungsentscheidung.

Bereits seit dem Morgen des 10.04.2018 (Tagesebene) zeigt das Indikatoren-Trading für Gold steigende Notierungen an. Verfolgen Sie die weitere Trendentwicklung in der Übersicht (hier ansehen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This