Buchtipp

Der DAX gibt nach. Angeblich wird die Stimmung am Markt durch die Sorge um eine militärische Auseinandersetzung zwischen USA und Russland in Syrien getrübt. Anleger meiden folglich Aktien und bevorzugen zum Beispiel Edelmetalle. Allein die Kriegssorgen als Verkaufsgrund anzugeben, ist jedoch nicht ausreichend genug. Der Markt befindet sich in einer wichtigen Börsenphase, in der die Überzeugung der Investoren getestet wird.

Nicht jeder kennt sich mit Kriegsführung aus. Wenn jedoch der US-Präsident Trump einen baldigen Raketenangriff über Twitter ankündigt, damit der Gegner seine Abwehrraketen in Stellung bringen kann, dann erscheint das nicht gerade plausibel. Jedenfalls wartet der Markt auf eine Reaktion seitens der USA, die sich heute oder morgen ereignen sollte. Und obwohl die Anleger gebannt auf eine Konfrontation warten, könnte die gerade durchlebte Börsenphase eine ganz andere Bedeutung haben.

DAX, Stundenchart, Stand 12.324 Punkte

Es hatte sich gestern Abend bereits angekündigt, das eine mögliche Schwäche am Aktienmarkt anstehen könnte. Der DAX hatte nämlich den gestrigen Handelstag mit einer unsicheren Tageskerze beendet. Es kam zu einer Kerze im Chartbild, welcher einen kleinen Körper hat und Lunte und Docht besitzt. Alles zusammen ein Zeichen dafür, dass die Anleger über die weitere Richtung im Unklaren sind. Als dann die heutige Tageskerze unterhalb des gestrigen Kerzenkörpers eröffnete, erhielten die Verkäufer die Oberhand.

Aktuell können sich die Verkäufer noch nicht wirklich durchsetzen. Es bleibt bis zum Nachmittag bei einem Abtasten im Bereich bei 12.300 Punkten. Doch diese abwartende Haltung sollte schon bald abgelöst werden. Durch die bisherige Information aus dem obigen Chartbild ist mit einer Abwärtsbewegung zu rechnen, die ein Kursziel bei 12.150 Punkten hat. An dieser Stelle verläuft die obere Begrenzungslinie eines fallenden Trendkanals, welcher Anfang April verlassen wurde.

Short Signal ID 2046

Dort wird sich zeigen, wie ernst es die Käufer mit dem aktuellen Ausbruch meinen. Sie müssen dann tatsächlich nachhaltige Nachfrage generieren, um neue Aktienanleger für den Erwerb von Wertpapieren zu begeistern. Bleibt im Bereich von 12.150 Punkten eine überzeugende Vorstellung aus und fällt der DAX gar wieder in den Trendkanal (Fehlausbruch) zurück, dann wäre ordentlich Marktvertrauen verspielt worden.

Bisher beschäftigt sich der Aktienmarkt vordergründig mit der Konfrontation zwischen USA und Russland bezüglich Syrien. Im Kern geht es jedoch darum, festzustellen wie es um die Marktverfassung steht.

Bleiben Sie informiert! Erhalten Sie unsere regelmäßigen Analysen zum DAX durch unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This