Angebot

Anleger sind an der Börse Wendungen gewöhnt. Als Spielball der US-Politik will man dennoch nicht dienen. Am gestrigen Tag wurden Marktteilnehmer in ihrer Gefühlswelt hin- und hergeschoben. Am Morgen waren sie noch völlig verunsichert, dass der Handelskrieg mit China eskalieren würde. Am Nachmittag folgte das Dementi der US-Regierung, man habe alles nicht so gemeint, wie man es gesagt hat. So sollte große Politik nicht sein. Im DAX erfolgten Fehlausbrüche und hastige Bewegungen.

Die Schlüsselperson am gestrigen Tag war der oberste Wirtschaftsberater des US-Präsidenten Larry Kudlow. Dieser antwortete auf die Frage, ob die angedeuteten US-Strafzölle vielleicht doch nicht in Kraft treten könnten „Ja, das ist möglich“. Sofort begann die Wall Street zu feiern. Handlesecomputer und menschliche Anleger kauften um die Wette. Leerverkäufer mussten sich eilig mit Aktien eindecken. Es kam zu einem starken Kursanstieg, sowohl bei den US-Indizes als auch beim deutschen Leitindex.

DAX, Stundenchart, Stand 12.170 Punkte

Der DAX geriet gestern morgen ins Schlingern und den Verkäufern wäre fast der Durchbruch unter die Preiszone bei 11.830 – 11.860 Punkten gelungen (hellblauer Bereich). Zuvor war im Stundenchart schon die Kurszone bei 11.900 Punkten verlassen worden und damit ein Ausbruch aus einem Trendkanal spruchreif. Auch die Unterstützungslinie bei 11.830 Punkten wurde kurzfristig unterschritten. Doch diese beiden Austritte sollten sich als Fehlausbrüche herausstellen.

In allerhöchster Not gelang es den Käufern, größeres Unheil zu verhindern. Der DAX kam wieder zurück über die besagte Unterstützungszone und stieg dann fortan immer weiter an. Auch der heutige Tag beginnt deutlich positiv. Eine Kurslücke nach oben visualisiert den Optimismus unter den Anlegern. Der DAX ist mit der gestrigen Wendung wieder zurück über 12.000 Punkte und damit ist auch das vorgestern vorgestellte Szenario wieder aktiv (hier lesen).

Selbstverständlich ist der Handelskrieg zwischen den USA und China nicht ausgestanden. Möglicherweise hat die Drohung der Chinesen, diesmal US-Flugzeuge und US-Automobile zu verteuern, die US-Regierung zur Besinnung kommen lassen. Plötzlich meinte man es nicht mehr so, wie man es gesagt hatte. Dennoch, der Streit ist vom Zaun gebrochen und beide Seiten werden ihr Gesicht nicht verlieren wollen. Die weitere Entwicklung wird spannend bleiben.

Der laufende DAX-Anstieg wird im Bereich bei 12.200 / 12.220 Punkten gebremst werden, da dort die obere Begrenzungslinie eines fallenden Trendkanals verläuft. Der Index sollte nun innerhalb des Trendkanals zirkulieren und bald wieder nach Süden tendieren. Erstes Kursziel lautet 12.000 Punkte. Diese Bewegung ist zunächst als Korrektur auf den Kursanstieg von gestern und heute zu werten.

Die Unsicherheit an den Märkten wird fortbestehen. Jede Meldung über die Ticker kann die Anleger wieder zum Verkauf ihrer Aktien bewegen. Wir verfolgen den DAX-Verlauf und melden uns regelmäßig durch unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This