Buchtipp

Die Daimler Aktionäre haben dieses Jahr nichts zu lachen. Gemeinsam mit dem Gesamtmarkt fiel auch die Aktie des Automobilherstellers. Hinzu kamen die Diskussionen und Berichte über falsche Abgaswerte, die Investoren abgeschreckt haben. Aktuell scheint sich die Aktie aus ihrem Abwärtstrend befreien zu können. Eine erste überzeugende Tageskerze untermalt die Hoffnung auf eine Trendwende, doch dieser Eindruck täuscht.

Manchmal warten Anleger einfach auf ein Zeichen, damit sie handeln können. Solch ein Hinweis kann von den Medien kommen oder von der Presseabteilung. Manchmal kommt sie auch aus dem Chartbild, das dann weitere Anleger animiert Entscheidungen zu treffen. In diesem Fall kam es am Freitag zu einem Austritt aus einer fallenden Trendlinie. Sofort waren die Käufer zur Stelle. Das Resultat ist eine große weiße Tageskerze, die die positive Absicht der Käufer unterstreicht. Doch im größeren Chartbild ist der Hinweis des Marktes anders zu deuten.

Daimler, Tageschart, Stand 68,97 Euro

Der Blick auf das obere Chartbild zeigt bereits, wohin die Reise gehen wird. Der aktuelle Ausbruch aus dem kleinen Abwärtstrend wird kurzfristig zu steigenden Notierungen führen können. Wartende Anleger werden hier ihre Chance sehen, zu einem relativ angemessenen Preis in den Markt zu kommen. Die Hoffnung ist es, dass der Aktienkurs noch weiter ansteigt.

Doch betrachtet man die Kursbewegung seit dem Jahr 2015 und setzt sie ins Verhältnis zum Gesamtbild, dann wird schnell klar, dass sich gerade eine Flagge im Abwärtstrend bildet. In dieser Phase korrigiert die Aktie den vorherigen Verlust und tendiert langsam entgegen der Hauptrichtung.

Es ist nun wahrscheinlich, dass unterhalb von 73 Euro die Verkäufer wieder die Zügel übernehmen werden. Es sollte dann mächtig Druck auf der Verkaufsseite aufkommen. Der Aktienkurs sollte dann zunächst den Bereich bei 65 Euro erreichen und dann noch tiefer sinken. Diese Abwärtsbewegung würde dann wieder als eine Fortsetzung des ersten Kursrückgangs aus dem Jahr 2015 gewertet werden können. Nur ein Sprung über den Preisbereich bei 76 Euro würde solch eine Abwärtsbewegung unwahrscheinlich werden lassen. Ansonsten lautet das nächste Kursziel 51 Euro.

Anleger sollten den aktuellen kurzfristigen Anstieg bei dieser Aktie nicht überbewerten. Er ist nicht das, was er vorzugeben scheint. Der Schein trügt, würde man umgangssprachlich sagen. Die genannten Kursmarken helfen, eine Orientierung zu behalten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This