Angebot

Der DAX hat wieder einen Anstiegsversuch abgebrochen und tendiert erneut nach Süden. Dieses Verhalten ist zum Ende einer Haussephase häufig zu beobachten. Zu sehr sind die Anleger von dem vorherigen, meist jahrelangen, Anstieg berauscht, als das sie sich eine Trendumkehr vorstellen können. Also wird gekauft, wenn die Kurse nachgeben, da man hofft, es ginge bald wieder aufwärts. Der Aktienmarkt will jedoch nicht mehr ansteigen und dafür gibt es Gründe.

Letzte Woche hatten sich die Anleger an den Hexensabbat orientiert. Dieser sollte dem Markt zum Anstieg verhelfen. Kurzzeitig war das auch so, doch dann fielen die Notierungen wieder zurück. Diese Woche hatte man den Blick in die USA gerichtet und gehofft, die US-Notenbank würde mit ihrem Begleitkommentar helfen, dass sich die Anleger wieder über den Markt erfreuen können. Doch auch diese Hoffnung verpuffte. Die Börsen geben wieder nach. Dieses beschriebene Muster, das Anleger zunächst hoffen und dann enttäuscht werden, wiederholt sich. So eine Reaktion findet sich regelmäßig am Ende von Haussephasen.

DAX, Stundenchart, Stand 12.202 Punkte

Fünf Gründe sprechen dafür, dass die Haussephase für den DAX bereits Vergangenheit ist.

Grund 1: Viele Aktien im DAX befinden sich bereits im Abwärtsmodus. Bevor man sich Hoffnungen auf einen steigenden DAX machen kann, sollte der Anleger einen Blick auf die Werte im Index werfen. Die Chartbilder zeigen in der Mehrheit fallende Trendverläufe an. Und da der DAX das Abbild der dreißig Unternehmen ist, die in ihm gelistet sind, lautet auch seine Richtung daher abwärts.

Grund 2: Euro zeigt Stärke. Ein guter Indikator für die Chancen im Markt ist der Blick auf das Währungspaar EUR/USD. Solange der Euro zur Stärke neigt, wird er die Gewinnmöglichkeiten der deutschen Unternehmen bedrängen. Das wird den Anleger unruhig stimmen und ihn vom Aktienkauf abhalten. Die europäische Währung ist auf dem Weg zu seinem nächsten Ziel bei 1.38 USD.

Grund 3: Goldpreis zieht Kapital ab. Die Marktteilnehmer können durch die Entwicklung des Goldpreises ablesen, wie es um das Risiko im Markt steht. Je deutlicher das Edelmetall ansteigt, umso unsicherer die wirtschaftliche und politische Zukunft. Kapital strömt weg von Aktien, hin zum gelben Edelmetall. Der Goldpreis ist auf dem Weg zu seinem nächsten Ziel bei 1.530 USD.

Grund 4: Gewinnpotenzial der Unternehmen ist gering. Wer in Aktien investiert, der macht das u. a., um von der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens zu profitieren. Dieses macht gute Geschäfte und lässt seine Aktionäre über eine Gewinnbeteiligung (Dividende) daran teilhaben. Es ist jedoch so, dass der Zenit der Unternehmensgewinne überschritten ist. Ohne Potenzial in dieser Richtung werden sich Investoren zurückhalten.

Grund 5: Technische Analyse zeigt Schwäche an. Auch wenn es immer wieder zu Phasen kommt, in denen der DAX etwas ansteigen kann, dauerhaft kommt er nicht mehr voran. Noch Anfang des Jahres wurde ein Allzeithoch bei 13.596 Punkten markiert. Dieser Bereich scheint nun in weiter Ferne gerückt zu sein. Anleger orientieren sich mit dem Blick auf das Chartbild nach Süden, der ein Abwärtstrend bereits signalisiert.

Anleger sollten den aktuellen Zustand des Marktes genau ansehen und für sich die entsprechenden Schlussfolgerungen ziehen. Nichts ist schlimmer an der Börse, als aufgelaufene Gewinne wieder herzugeben oder Verluste auszuweiten, weil man nicht gehandelt hat. Die aufgezeigten Gründe sprechen für einen fallenden Markt.

Wir informieren unsere Leser regelmäßig mit aktuellen Einschätzungen zum DAX. Tragen Sie sich in unseren Verteiler ein (zum Newsletter).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This