Buchtipp

Der DAX kann heute ein neues Allzeithoch markieren. Medien und Börsianer sind deswegen erfreut. In Japan beschloss man, die Geldschleusen weiter offen zu halten und druckt weiter Geld. In den USA hat man ein Problem gelöst, welches man zuvor selbst erschaffen hat. Bei soviel schlauer Fantasie lassen sich die Anleger nicht lange bitten und feiern sich selbst. Die US-Indizes steigen auf neue Rekordstände. Auch die deutschen Aktien steigen an, doch noch ist ein Fehlausbruch nicht vom Tisch.

Mit dem heutigen Kurssprung und der damit entstanden Kurslücke scheint am deutschen Aktienmarkt die Welt in Ordnung zu sein. Zudem ist der Kursanstieg an den US-Börsen bisher nicht zu bremsen, also lässt man sich in Europa von dieser Laune anstecken. Dabei ist mit dem gestrigen Tagesverlauf der marktbreite S&P500-Index an eine Widerstandslinie herangelaufen. Diese sollte hemmend wirken. Eine direkte Fortsetzung des Kursanstiegs in den USA ist daher unwahrscheinlich.

DAX, Tageschart, Stand 13.555 Punkte

Der DAX sollte im Idealfall unterhalb von 13.480 Punkten verbleiben und dann eine größere Abwärtsbewegung einläuten. Dieser Bereich wurde jedoch zur heutigen Handelseröffnung mit einer starken Kurslücke übersprungen. Nun ist die spannende Frage, ob der DAX das neue Hoch auch halten kann.

Mit dem Sprung über das letzte Allzeithoch bei 15.525 Punkten ist nun für viele Marktteilnehmer eine Trendfortsetzung wahrscheinlich geworden. Trendfolgend machen sich nun neue Käufer ans Werk und kaufen Aktien. Dieser erste Nachfrageschub hat den Index in die Zone bei 13.600 Punkten katapultiert. Doch an dieser Stelle ging es nicht mehr weiter. Offenbar erkennen doch einige Anleger, dass die Preise für Wertpapiere sehr hoch sind.

Das Augenmerk sollte besonders auf den S&P500 Index gerichtet werden. Dieser ist an eine Begrenzungslinie eines langfristigen ansteigenden Trendkanals angelangt. Dieser Bereich sollte hemmend wirken und die Aufwärtsbewegung bei den US-Indizes bremsen. Legen die US-Indizes den Rückwärtsgang ein, dann wird auch der DAX in Mitleidenschaft gezogen werden.

Short Signal ID 1988

Sobald der DAX den Preisbereich bei 15.525 Punkten unterschreitet, ist ein Fehlausbruch spruchreif. Alle neuen Käufer werden dann überrascht werden und sich über sinkende Notierungen wundern. Verluste werden auflaufen. Fällt der Index dann auch wieder in das bisher verfolgte Dreiecksmuster (Kurse unterhalb von 15.485 Punkten), dann kann eine größere Abwärtsbewegung beginnen, so wie im Chartbild ersichtlich.

Anleger sollten nun beobachten, ob sich Anschlusskäufe entwickeln werden. Oberhalb der besagten Schlüsselstelle kann es weiter aufwärtsgehen. Betrachtet man jedoch die Überhitzung im Gesamtmarkt, dann sind Zweifel angebracht. Besonders wenn am Nachmittag die US-Indizes nicht mitspielen, droht ein Nachgeben der Kurse.

Die Aktienmärkte sind heiß gelaufen. Behalten Sie einen kühlen Kopf. Wir helfen Ihnen bei der Lagebeurteilung. Erhalten Sie unsere DAX-Einschätzungen durch unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This