Service

An den Börsen kommt Unruhe auf. Der DAX musste seine gestrigen Gewinne komplett wieder hergeben. Der Dow-Jones Index rutschte ins Minus, nachdem er einen neuen Rekordstand markiert hatte. Und die Kryptowährungen? Die kommen heftig unter die Räder. An den Märkten scheint sich der Verkaufswille durchzusetzen. Anleger werden nervös und verkaufen lieber ihre Anteile. Beginnt nun der Abverkauf?

Dass es eine größere Korrektur an den Aktienmärkten braucht, ist unter den Marktteilnehmern unbestritten. Aktien stehen hoch im Kurs und brauchen dringend eine Abkühlung. Diese Erkenntnis ist jedoch für die Anleger nicht neu, sie wissen über das aufgestaute Korrekturpotenzial. Es ist jedoch so, dass Investoren einen Trend unbedingt so lange fortführen wollen, bis es eben nicht mehr geht (die Gier). Am gestrigen Tag kam es nun zu einem ersten Abverkauf. Nun müssen Anleger reagieren.

DAX, Tageschart, Stand 13.228 Punkte

In der Analyse „DAX-Ausblick: Das abrupte Ende“ vom Wochenende wurde auf die „maximale Irritation“ hingewiesen, mit der die Marktteilnehmer in dieser Woche konfrontiert werden sollten. Solch eine fand am gestrigen Tag statt, an der eine Aufwärtsbewegung angetäuscht wurde und danach komplett wieder in sich zusammenfiel. Im Chartbild hat sich somit eine Tageskerze mit einem langen Docht ausgebildet, was die Verkaufsbereitschaft der Anleger visualisiert.

Diese Schwäche im Markt lässt neue Schlussfolgerungen zu. Sie lässt vermuten, dass sich der deutsche Leitindex bereits auf dem Weg nach Süden befinden könnte und es nicht mehr zu einem Verlaufshoch kommen wird. Diese Annahme verstärkt sich mit jeder Minute, solange der DAX unterhalb der Marke von 13.250 Punkten notiert. Sollte es unerwarteterweise gelingen, diese Zone zu überspringen, dann würde sich der Abverkauf zeitlich verzögern. Eine Entscheidung fällt demnach an der gelben Markierung im obigen Chartbild.

Gerade wandelt sich die Auffassung der Marktteilnehmer, auf die es zu achten gilt. Noch vor Kurzem war ein Absacken der Kurse bei Bitcoin und Co für nahezu unmöglich erachtet worden. Nun stürzen die Preise um satte 40-50 % ab (je nach Kryptowährung). Auch ein Einknicken der Kurse an den Börsen wird bisher kaum für möglich gehalten, weil man an die angebliche Alternativlosigkeit der Aktie glaubt oder sich gedanklich an den guten alten Zeiten orientiert. Auch hier ist ein baldiges schmerzhaftes Erwachen naheliegend.

Shortsignal ID 1981

Die aktuelle Chartlage zeigt nun einen taumelnden DAX, der es schwer haben sollte, Käufer für seine Aktien zu finden. Wertpapiere sind schlicht zu teuer und die Gewinnperspektiven der Unternehmen am Maximum. Wer jetzt Aktien kauft, der macht das mit entsprechend großem Risiko. Folglich werden mehrheitlich Käufer wegbleiben. Gleichzeitig zeigt sich, dass neue Hochs für den Index unwahrscheinlich werden und damit steigt der Handlungsbedarf bei all denjenigen, die nun Gewinne mitnehmen wollen. Es sollte Verkaufsdruck aufkommen.

Sobald der DAX unterhalb der gestrichelten Linie in der Bildmitte (ca. 13.150 Punkten) fällt, sollte sich der begonnene Abverkauf beschleunigen. Immer mehr Anleger werden den Markt verlassen wollen. Der Verkauf der eigenen Anteile, in einen fallen Markt hinein, wird weitere Verkäufer auf den Plan rufen. Das Ziel solch einer Abwärtsbewegung lässt sich mit 12.700 Punkten angeben.

Der Aktienmarkt steht vor einer Trendwende und stürmische Zeiten stehen bevor. Behalten Sie die Ruhe und lassen sich über aktuelle Einschätzungen informieren (zum Newsletter).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This