Buchtipp

Die Aktien von Heidelberger Druck machen es den Anlegern nicht einfach. Noch im Sommer stieg der Kurs steil an und erfreute die Aktionäre. Schnell war man sich einig, dass es nun bergauf gehen würde und neue, vor allem bessere Zeiten, anbrechen würden. Es kam anders. Der Anstieg stellte sich als nicht nachhaltig heraus und nun ist die Stimmung dahin. Wer bisher glaubte, der Wert sei tief genug gefallen, der hatte sich geirrt. Und auch jetzt ist das ausgegebene Kursziel noch nicht erreicht.

Es ist den Anlegern nicht zu verübeln, dass sie bald wieder einen Kursanstieg erwarten. Das liegt in der Natur der Sache, dass bei Aktien im Normalfall auf steigende Notierungen spekuliert wird. Und wenn der Aktienkurs schon mal höher notiert hat, dann fungiert dieses letzte Hoch als gedanklicher Ankerpunkt. Man sieht, was die Aktie zuvor gekostet hat und geht davon aus, dass dieser Preis realistisch und auch wieder erreichbar ist. Manchmal jedoch kommt ein Aktienkurs wegen einer Übertreibung zustande und dann sieht der Anleger diesen Preis nie wieder.

Heidelberger Druck, Tageschart, Stand 2,84 Euro

In einer vorherigen Analyse „Heidelberger Druck: So geht es weiter“ wurde auf die unvollständige Abwärtsbewegung hingewiesen. Die Aktie sollte nach einer Gegenbewegung wieder den Trend nach Süden aufnehmen und sinken. Diese Annahme hat sich bestätigt.

Diese nun laufende finale Abwärtsbewegung lässt nun Anleger hoffen. Sie glauben, diesen Wert im Tief erwerben zu können. Manche kaufen nach, um ihren Einkaufspreis zu verbilligen. Der Blick auf das obige Chartbild zeigt, das die Zielzone schon fast greifbar ist. Sie wurde jedoch nicht erreicht und das ist etwas, was die Anleger im Hinterkopf behalten sollten.

Ob der aktuelle Bereich bei 2,82 Euro ausreichen wird, um eine neue Bewegung nach Norden zu initiieren, wird sich zeigen müssen. Es ist jedoch so, dass die Abwärtsbewegung noch unvollständig und das Kursziel bei 2,65 Euro noch offen ist. Möglich ist ein letztmaliger Rutsch nach Süden, bevor eine Gegenbewegung auf die Verluste beginnt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This