Service

Der DAX verliert zum Ende der Woche deutlich. Manche Anleger wollen dennoch weitere Abgaben nicht wahr haben und hoffen auf eine Jahresendrallye. Die Medien sind ebenfalls etwas verwundert und begeben sich auf Ursachensuche. Die Wahrheit ist jedoch eine ganz andere. Gewinnmitnahmen haben eingesetzt und die begonnene Korrektur setzt sich fort. Weiter sinkende Notierungen sind nun wahrscheinlich. Im Rahmen eines Korrekturmusters lässt sich folgendes Kursziel bestimmen.

An der Börse handelt jeder Marktteilnehmer für sich. Das ist häufig bei nachgebenden Kursen zu beobachten, wo jeder versucht schnell den Ausgang zu erreichen, bevor die Preise noch tiefer fallen. Der DAX ist bereits auf dem Weg nach Süden und das, trotz vieler anderslautender Berichte. In solch einem Fall geht es schlicht darum, dass der Anleger nicht zu lange wartet, um seine Gewinne zu realisieren. Bekanntlich ist ein Gewinn erst einer, wenn die Aktien verkauft wurden. Wenn ein Abverkauf einmal in Fahrt kommt, wird es schwerer, die eigenen Aktien zu vernünftigen Preisen zu veräußern.

DAX, Tageschart, Stand 12.861 Punkte

In den letzten Wochen wurde den Anlegern immer wieder Mut gemacht, die Jahresendrallye würde bald kommen. Man müsste nur fest dran glauben, so als würde man sich was zu Weihnachten wünschen. Die Börsenrealität sieht jedoch anders aus. Die Kurse sind einfach viel zu weit gestiegen, sodass Potenzial fehlt und Käufer sich nicht zu einem Kauf entscheiden. Anstatt auf eine Fortsetzung der Anstiegsphase bei Indizes und Aktienkursen zu hoffen, sollten Marktteilnehmer einen Blick auf die Abwärtsrisiken werfen.

Der DAX hat mit dem Verlauf der letzten Woche seine Korrektur auf die erste Abwärtsbewegung von 13.525 Punkten auf 12.847 Punkte beendet (Bewegung A). Es kam zu einem tieferen Tief. Damit ist offensichtlich, dass die besagte Gegenbewegung ihr Ende bei ca. 13.200 Punkten hatte (Bewegung B). Da die Korrektur im Rahmen einer A-B-C verläuft, sollte diese Bewegung nun ebenso lang verlaufen, wie die erste Abwärtsstrecke vom Allzeithoch aus. Damit ergibt sich im DAX ein Kursziel bei 12.550 Punkten (Bewegung C).

Short Signal 1958

Anleger sollten sich nicht voreilig in den Markt stürzen, nur weil die Aktienkurse gefallen sind. Häufig lies sich in der letzten Woche beobachten, dass die Kurse am Vormittag gestiegen sind, um dann am Nachmittag wieder abzugeben. Dies visualisiert den angesprochenen Gedankengang der Marktteilnehmer, dass der Morgen mit Optimismus beginnt, der Nachmittag muss jedoch der Realität weichen.

Sollten die Käufer den Preisbereich bei 13.100 Punkten erreichen können, dann muss das Short-Szenario überdacht werden. Wir melden uns dann mit einer aktuellen Einschätzung. Erhalten Sie unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

start-trading Team

Share This