Signalservice

Der DAX wurde schon totgesagt, als er unter die Marke bei 12.000 Punkten fiel. Doch er kam, für viele Marktteilnehmer überraschend, erstarkt zurück. Obwohl die Vorzeichen nicht positiv waren und der Aktienmarkt nicht zum Erwerb von Aktien einlud, die Kurse stiegen trotzdem. Dieser Kursanstieg fiel deutlich stärker aus, als das bei einer Gegenbewegung der Fall sein würde. Sie übersprang sogar eine wichtige Linie im Chartbild. Ist nun der Abwärtstrend beendet?

Der Blick zurück auf die vergangene Woche zeigt eine Besonderheit. An jedem der Tage findet sich eine Kurslücke. Während in den ersten beiden Tagen der Woche Kurslücken nach unten zeigten, wurden die restlichen drei Handelstage immer mit einer Kurslücke nach oben eröffnet. Kurslücken zeigen einen Drang der Anleger, welche nicht zu spät kommen wollen. Sie geben daher ihre Aufträge ab, noch bevor die Börse öffnet. Sie zeigen damit an, dass sie Aktien unlimitiert verkaufen (MO/DI) bzw. Wertpapiere zu jedem Preis erwerben wollen (MI/DO/FR). Käufer hatten es zum Ende der Woche demnach besonders eilig, um in den Markt zu kommen.

DAX, Tageschart, Stand 12.142 Punkte

Der DAX hat sich aus seiner misslichen Lage befreien können. Besonders das Überspringen des Bereiches bei 12.100 Punkten hat sich hier als Wendemarke herausgestellt, die die Stimmung im Markt verändert hat. Mit dem neuen Mut der Marktteilnehmer kam es dann zum Angriff auf die Trendlinie bei ca. 12.140 Punkten. Es blieb nicht nur beim Versuch, sondern der Ausbruch ist geglückt.

Damit ändert sich die aktuelle Einschätzung. Solange der DAX oberhalb von 12.100 Punkten notiert, sollte es zu einer Fortsetzung des laufenden Anstiegs kommen. Der Zielbereich ist mit 12.350 Punkten festzusetzen. Ein Fall unterhalb des Preisbereiches bei 12.100 Punkten würde den angesprochenen Ausbruch als Fehlausbruch herausstellen. Schnell würde die besagte fallende Trendlinie wieder dominieren und Anleger den Rückzug antreten. In diesem Fall lautet das Kursziel 11.870 Punkte.

Die kommende Woche wird geprägt sein von der Unschlüssigkeit der Marktteilnehmer. Für einen nachhaltigen Anstieg spricht wenig im aktuellen Umfeld. Die politische Auseinandersetzung mit Nordkorea wird hier ein wichtiges Thema sein. Auch wenn der DAX den Weg über 12.350 Punkten gehen sollte, ist dieser noch nicht aus dem Schneider. Fallende Notierungen würden dann nur zeitlich verschoben werden. Nur ein Sprung über die blaue gestrichelte Linie (siehe Bild) würde sinkende Kurse unwahrscheinlich werden lassen.

In der nächsten Woche müssen die Käufer beweisen, wie ernst es um ihre Kaufabsichten steht. Erst wenn sie das erreichte Niveau verteidigen können, kann von einem Ende des Abwärtstrends gesprochen werden. Die Spannung bleibt hoch.

Bleiben Sie informiert! Tragen Sie sich in unseren Verteiler ein (zum Newsletter).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This