Angebot

Der DAX befindet sich in seiner Sommerpause. Die Umsätze werden geringer und die Ausschläge ebenso. Anleger halten sich fern ist die allgemeine Interpretation. Dazu passt, dass sich der Index seit Ende Juli innerhalb einer Seitwärtsphase bewegt. Das Spannende ist jedoch, dass eine Seitwärtsphase eine Reaktion auf eine vorherige Bewegung ist. Sie wird in der Regel schon bald aufgelöst werden und dann geht es in der ursprünglichen Richtung weiter.

Liest man derzeit über das Börsengeschehen, dann ist das Thema Sommerpause in aller Munde. Die Anleger ruhen sich aus, ist die allgemeine Interpretation. Bildlich stellt man sich die Marktteilnehmer im Urlaub vor. Dabei wird häufig vergessen, dass die Hälfte der Umsätze an den Börsen durch Handelscomputer generiert werden. An manchen Finanzplätzen ist der Umsatzanteil elektronischer Marktteilnehmer noch größer. Diese brauchen weder Pausen noch Urlaub.

DAX, Stundenchart, Stand 12.292 Punkte

Am heutigen Tag konnte man gut verfolgen, wie der Index durch elektronische Aufträge getrieben wurde. Am Nachmittag kam es zu einer Aufwärtsbewegung, die sich ganz ohne Zutun menschlicher Akteure abspielte, zumindest war solch ein Eindruck naheliegend. Es ging 130 Punkte am Stück aufwärts, ohne auch nur kurz Luft zu holen. Die Computer gaben sich gegenseitig recht in der Marktinterpretation. Auf jeden Kauf folgte ein neuer und ließ somit die Kurse steigen. Erst ein Widerstandsbereich bremste die Handelscomputer.

Wie im obigen Chartbild zu erkennen ist, befindet sich der DAX innerhalb eines Trendkanals. Dieser hat seinen Anfang Mitte Juni. Seitdem geht es unter Schwankungen abwärts. Nachdem die untere Begrenzungslinie getestet wurde, versucht der Index nun die obere Begrenzungslinie des angesprochenen Trendkanals zu erreichen.

Short Signal ID 1891

Ein Hindernisbereich liegt bei 12.320 Punkten. Hier kann es kurzzeitig zu einem Ausbruch auf der Oberseite kommen. Die Marktteilnehmer werden für einen Moment in gute Laune versetzt, da sie nun weiter steigende Notierungen erwarten. Schon im Bereich 12.350 / 12.380 Punkten sollte jegliche Anstiegsbemühung beendet werden. Der DAX hätte dann sein Ziel erreicht, die obere Begrenzungslinie zu berühren.

Schnell sollte es daraufhin zu sinkenden Notierungen kommen. Der Ausbruch über den Bereich bei 12.320 Punkten wird dann wieder zurückgenommen werden. Ein Fehlausbruch wäre dann spruchreif. Anleger sollten weiterhin bedenken, dass sich der DAX innerhalb eines Abwärtstrends befindet. Jeglicher Kursanstieg findet unter Mühen statt und kann jederzeit beendet werden.

Einmal wieder in die Südrichtung gedreht, sollte die Unruhe unter den Anlegern zunehmen. Sofort sollte dann der Kursbereich bei 12.100 Punkten angesteuert werden. Weitere Kursziele auf der Unterseite werden folgen. Diese kommunizieren wir regelmäßig durch unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

start-trading Team

Share This