Infotext

Der Goldpreis kommt nicht wirklich in die Gänge, so die Denkweise vieler Anleger. Gelegentlich geht es deutlich aufwärts, dann keimt schnell Hoffnung unter den Investoren auf. Solch ein Anstieg ist dann leider nicht von Dauer, denn der Preis für das gelbe Edelmetall fällt dann ebenso schnell wieder runter. Mit jeder Woche, in der der Goldpreis nicht deutlich vorwärtskommt, wird die Stimmung schlechter. Anleger fragen sich dann, ob das mit ihrem Investment noch etwas werden kann. Dabei ist die Performance besser als gedacht.

Die Kursbewegungen beim Goldpreis sind sehr volatil, d. h., die Preisbewegungen sind stark und ändern ihre Richtung abrupt. Dadurch wird es kompliziert, sich einen Reim auf den Kursverlauf zu machen. Das führt zu negativem Empfinden. Investoren wollten mehr Performance bzw. sie haben mehr erwartet. Der Goldpreis verbleibt somit unterhalb den Erwartungen. Dabei ist der Kursverlauf in diesem Jahr gar nicht schlecht, wie der Blick auf das folgende Chartbild zeigt.

Goldpreis, Tageschart, Stand 1.266 $

Der Goldpreis hat das Jahr bei einem Stand von 1.150 $ für die Unze eröffnet. Heute notiert das gelbe Edelmetall bei 1.266 $. Dies entspricht einem Anstieg um 116 $ oder 10 % Kurszuwachs. Zudem ist der Goldpreis nicht weit von seinem Jahreshoch entfernt, welcher 1.296 $ liegt. Man kann daher eigentlich nicht meckern.

Dennoch machen sich die Anleger Sorgen. Sie haben Angst, dass der Goldpreis wieder in eine alte Schwäche zurückfällt. Der deutliche Abverlauf im zweiten Halbjahr von 2016 steckt noch vielen in den Knochen. Dieses Unbehagen steht im Raum, es ist jedoch nicht drängend, denn der Goldpreis bewegt sich weiter in einem steigenden Trendkanal aufwärts. Solange dieser verteidigt werden kann, sollte die positive Entwicklung weiter Bestand haben.

Spannender Ausblick

Dafür sollte der Preis für die Unze sofort zu Wochenbeginn ansteigen. Hier ist ein Zeitfaktor wichtig, um ein Herausfallen aus dem Trendkanal zu vermeiden. Der Goldpreis muss sich sofort sputen und nach Norden orientieren. Kann er den angesprochenen Trendkanal verteidigen, dann sollte der Preis bis 1.340 $ steigen.

Brenzlig wird es, wenn der Goldpreis den Trendkanal nicht verteidigen kann. In diesem Fall kann zwar noch eine Unterstützungslinie bei 1.250 $ herangenommen werden, diese ist jedoch nicht stark. Notierungen unterhalb von 1.250 $ würden die Investoren in ihrer sorgenbehafteten Haltung bestätigen. Schnell werden sich diese von ihrem Investment trennen wollen und dabei den Verkaufsdruck erhöhen. Das Gold würde dann in den Preisbereich bei 1.185 $ zurückfallen.

Das Unbehagen kommt von dem medialen Wettbewerb mit den Börsen. Dort klettern die Indizes auf Allzeithochs, während der Goldpreis diese Geschwindigkeit nicht mitgehen kann. Dennoch, im Moment gibt es keinen Grund an der Performance des Goldpreises zu zweifeln.

Über aktuelle Analysen informieren wir Sie durch unseren Newsletter (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This