Indikatoren-Trading

Der DAX kommt nicht mehr in die Gänge, so wie man das von ihm kennt. Er tut sich schwer. Die Belastungsfaktoren hätten zugenommen, so hört man die Medien berichten. Also würden sich Anleger zurückziehen, manche gar in den sicheren Hafen Gold flüchten. Bisher gibt es noch ausreichend Nachfrage, die den Index stützen kann, doch wie lange noch? Ein kürzlich erfolgter Fehlausbruch zeigt, dass wirkliche Käufer Mangelware sind. Das mahnt zur Sorge.

Viel von einer Aufschwungphase wird von der Stimmung getragen. Anleger glauben an eine positive Zukunft. Besonders nach der Wahl des US-Präsidenten Trump konnt man gut verfolgen, wie die Aktienkurse nach oben schossen, ohne das die neue Regierung einen Finger gerührt hatte. Man hoffe darauf, dass die Versprechungen im Wahlkampf, später in die Tat umgesetzt werden. Meist führen solche Investments, die besonders auf Hoffnung basieren, nicht zu einem Erfolg.

DAX, Stundenchart, Stand 12.715 Punkte

Nach einem ersten Kursrückgang von 12.840 Punkten bis auf 12.500 Punkten hatte sich der DAX seit Mitte Mai in einer Flaggenbildung gemütlich gemacht. Unter normalen Umständen, wenn Anleger nicht euphorisiert sind, endet solch ein Muster mit einer erneuten Abwärtsbewegung.

Während die Marktteilnehmer auf solch eine Kursbewegung warteten, passierte etwas gänzlich Unerwartetes. Der DAX versuchte das alte Hoch anzugreifen und schaffte kurzzeitig ein neues Allzeithoch. Sofort folgten jedoch Verkäufe, die den Index zurückdrängten. Ein Fehlausbruch wurde deutlich (gelbe Markierung). Offenbar war die angetäuschte Kraft der Aktiennachfrager nicht so ausgeprägt, wie man es zunächst darstellen wollte.

Im Rahmen des Kursrückgangs fiel der Index auch wieder unterhalb von 12.750 Punkten zurück und damit auch wieder in das ursprüngliche Flaggenmuster. Damit war alles wieder auf null gestellt. Der DAX hat eine erste Abwärtsbewegung vollendet, befindet sich nun weiterhin in einer Korrektur und sollte schon bald (unterhalb von 12.800 Punkten) das ursprünglich angedachte zweite Standbein dieses Musters ausbilden. Eine neuerliche Abwärtsbewegung hat das Kursziel bei 12.430 Punkten.

Da sich der Index nicht nach oben absetzen konnte, steigen nun die Risiken, dass Anleger zu Gewinnmitnahmen neigen werden.

Wir halten Sie durch unseren Newsletter auf dem Laufenden (hier eintragen).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This