Indikatoren-Trading

Die Commerzbank Aktie macht sich in den letzten Wochen ganz ordentlich. Die Aktie steigt und erfreut die Investoren. Das war nicht immer so, wie der Blick in das Jahr 2016 zeigt. Doch nun ist man gewillt aufzuholen und das in großen Schritten. Noch ist der Trend klar nach Norden. Im kurzfristigen Bild jedoch hat sich ein Ausbruch aus einem Trendkanal als nicht nachhaltig herausgestellt. Dadurch steigt die Gefahr eines Rückschlags.

Die Commerzbank Aktie war lange Zeit ein Liebling der Anleger. Mit einem DAX-Wert ließ sich schnell eine große Performance erzielen. Doch seitdem es den Bankenwerten nicht mehr so gut geht, ist auch diese Beziehung unterkühlt. Das neue Interesse an Bankaktien ist nicht mit einer nachhaltigen Geschäftsentwicklung begründet, sondern, dass es sich hier um Nachzügler handelt. Andere, interessantere Werte haben schon weit zugelegt, also suchen Marktteilnehmer nun Werte, die zurückgeblieben sind.

Commerzbank, Tageschart, Stand 9,59 Euro

Im obigen Chartbild ist zu erkennen, wie dieser Wert innerhalb eines Trendkanals von ca. 5,50 Euro bis auf ca. 9,50 Euro ansteigen konnte. Diese Anstiegsbewegung hat Anfang Mai an Fahrt gewonnen. Immer mehr Anleger wollten diesen Anstieg für sich nutzen und kauften Aktien. Das hat zu einem Überschießen aus dem Trendkanal geführt.

Aktuell wird dieser Ausbruch wieder zurückgenommen. Anleger merken, dass sie es übertrieben haben. Kurzfristig kommt es nun zu einem Kampf zwischen den Käufern und den Verkäufern. Beide wollen den Kurs in ihre gewünschte Richtung treiben. Letztendlich bleibt der Aktienkurs jedoch auf dem aktuellen Niveau.

Mit jedem neuen Handelstag werden die Verkäufer jetzt unruhig. Sie sitzen auf Gewinnen und wollen diese nicht dahinschmelzen sehen. Käufer merken, dass die Commerzbank Aktie nicht mehr weiterkommt. Sie überdenken ihre Kaufabsicht. In dieser Situation befindet sich dieser Wert gerade.

In Kürze sollte es zu einem Kursrückschlag kommen. Plötzlich bleiben die Käufer weg und gleichzeitig beeilen sich die Verkäufer ihre Anteile loszuwerden. Folglich fällt der Aktienkurs. Naheliegend ist ein Ansteuern des Preisbereiches bei 8,65 Euro. Sollte der Verkaufsdruck anhalten, dann ist auch die untere Begrenzungslinie des angesprochenen Trendkanals als Zielzone, nämlich bei 8,50 Euro, möglich.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This