Service

Bei den Medigene Aktionären ist die Stimmung wieder einmal dahin. Der Aktienkurs kämpft mit einer Kapitalerhöhung, die den Wert der bestehenden Anteile verringert. Nun ist dieser Prozess nicht neu und manch ein Anleger macht sich schon wieder Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Mit mehr Kapital könnte das Unternehmen angeblich mehr bewegen. Solch eine Erwartungshaltung ist verfrüht, denn das Chartbild sendet ganz andere Signale.

Anleger hatten kürzlich eine gute Möglichkeit sich von diesem Wert zu trennen. In dem Beitrag „Medigene: Gegenbewegung verkaufen!“ wurde darauf eingegangen. An einer hemmenden Trendlinie sollten die Verkäufer wieder das Ruder übernehmen und Druck erzeugen. Jetzt hat diese Bewegung ihren Anfang genommen. Anleger sind nun gespannt, wie der Aktienkurs sich weiter entwickeln wird.

Medigene, Tageschart, Stand 10,84 Euro

Die Lage im obigen Chartbild ist trüb. Solange der Aktienkurs sich nicht über 11,50 Euro bewegen kann, bleibt die Hauptrichtung abwärts. Dies bedeutet auch, dass ein unerwarteter Erfolg, also der Sprung über die hemmende Trendlinie, vermehrt Anschlusskäufe mit sich ziehen würde.

Solange dieser Wert unter der besagten Marke verbleibt, wird die Unruhe unter den Anlegern weiter Bestand werden. Mit jedem Tag an dem die bestehenden Hoffnungen nicht erfüllt werden, werden sich mehr Aktionäre von diesem Wert trennen wollen. Somit bleibt der Verkaufsdruck erhalten.

Ein Fall unter 10,20 Euro würde neue Verkäufe nach sich ziehen. Käufer werden sich in solch einer Phase zurückhalten. Der Aktienkurs wird dann erneut in die Knie gehen müssen. Anleger wollen noch an das Gute glauben, doch das Chartbild sagt etwas anderes.

Ist die nächste Verkaufswelle angelaufen, dann sollte die Medigene Aktie stetig nachgeben. Das Kursziel lässt sich mit der nächsten Unterstützungslinie bei 8,50 Euro festmachen. Dort wird sich dann entscheiden, ob der Verkaufswille der Marktteilnehmer abnehmen wird.

Anleger sollten sich jetzt Handlungsmarken zulegen und dann entsprechend reagieren. Bisher bietet das Chartbild nämlich keinen Grund für Hoffnung, auch wenn manch ein Anleger das anders sieht.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This