Indikatoren-Trading

Die Börsen zeigen sich in blendender Laune. Der DAX hat in der vergangenen Woche ein neues Jahreshoch markieren können. Die Anleger sind begeistert und erwarten weiter steigende Kurse. Diese Erwartungshaltung ist jedoch mit deutlichen Risiken behaftet, denn der Schein trügt. Der Aktienmarkt befindet sich kurz vor einer Umkehr. Die Folge sind deutlich nachgebende Kurse. Anleger sollten daher mit Überraschungen rechnen.

In der aktuellen Phase ist die Spannung zum Greifen nahe. Diese ergibt sich aus der brisanten Lage im Chartbild, denn dieses kündigt eine Trendwende an. Gleichzeitig jedoch drängt der Markt weiter nach Norden und das macht die Brisanz aus. Marktteilnehmer sind nun in einer schwierigen Lage, denn manche wollen ihre Positionen nicht voreilig schließen. Die Luft an den Börsen ist jedoch dünn. Wer da nicht rechtzeitig handelt, muss womöglich seine Aktien in einen fallenden Markt hinein veräußern, was auf Kosten des Gewinns geht.

DAX, Tageschart, Stand 12.095 Punkte

Derzeit können sich die Anleger fallende Kurse kaum vorstellen. Der Markt steigt kontinuierlich an, die Unternehmen liefern positive Ergebnisse, was will das Anlegerherz mehr? Also beruhigt sich der Investor und fühlt sich in seiner Investition sehr sicher. Für ihn kann es an der Börse nur aufwärtsgehen.

In die Köpfe der Marktteilnehmer kann man nicht sehen, man kann jedoch anhand von technischen Mustern ableiten, wie der Markt in solchen Phasen zuvor einmal reagiert hat. Hier kommt das Trendwendemuster „steigender Keil“ ins Bild, welches bereits vorgestellt wurde. Es tritt in Endphasen von starken Trends auf und beendet diese völlig überraschend.

Während sich die Anleger aktuell über neue Jahreshochs freuen, wird solch ein Ereignis schon bald ganz befremdlich wirken. Plötzlich kommt es zu stark nachgebenden Notierungen. Die Marktteilnehmer sind dann überfordert, warum der DAX plötzlich so stark auf die Bremse tritt.

Short Signal ID 1803

Schon in Kürze sollte es deutlich abwärtsgehen, wie das obige Chartbild zeigt. Es hängt nun davon ab, wann der Keil verlassen und die Trendumkehr aktiviert wird. Es kann noch zu einem letzten Aufbäumen und damit einem Ausbruch nach oben kommen. Dieser würde sich schnell als Fehlausbruch herausstellen. Sollte der DAX unterhalb 12.000 Punkte rutschen, dann würde es direkt abwärtsgehen. Auch dann wäre das Keilmuster aufgelöst.

Aufgrund der brisanten Situation werden sich Aktionäre dann beeilen wollen, ihre Aktien schnell zu verkaufen, bevor die Kurse weiter sinken. Es kommt zu einem heftigen Verkaufsdruck, der ein Kursziel bei 11.200 Punkten hat.

Anleger sollten nun mit Bedacht handeln. Der positive Schein trügt nämlich. In Kürze sollte es zu sinkenden Kursen kommen. Wir halten unsere Leser auf dem Laufenden. Tragen Sie sich in unseren Newsletter (hier) ein.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This